Premium Neurologie

Hepatische Enzephalopathie im EEG

Fallbeispiel
Laura Isabel Koch
Hepatische Enzephalopathie im EEG
Abb. 1: Unregelmäßige Grundaktivität um 5–6/s © L. Koch
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Die neurologisch-psychiatrischen Auffälligkeiten im Rahmen der hepatischen Enzephalopathie erklären sich durch die mangelhafte Elimination des Zellgifts Ammoniak aus dem Blut. Eine Hyperammonämie führt über die Ausbildung eines zytotoxischen Ödems der Hirnzellen zu einem erhöhten intrakraniellen Druck und letztlich zum Hirnödem.

Zusammenfassung

Die hepatische Enzephalopathie ist eine Funktionsstörung des ZNS, die durch eine fortgeschrittene Lebererkrankung (zum Beispiel Leberzirrhose) mit Leberfunktionsstörung bedingt ist.

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2017.0792

Entnommen aus MTA Dialog 9/2017

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige