Premium Labordiagnostik

Harnsäure – Gicht – Metabolische Störungen

Harnsäure (HRS), ein 2,6,8-Trihydroxypurin bzw. Triketopurin, ist das Endprodukt des Purinabbaus bei Menschen und Primaten (auch bei Vögeln und Reptilien).

Labordiagnostik

Abb. 1: Struktur von Harnsäure (Enolform) | © NEUROtiker (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Zusammenfassung

In der Evolution wurde durch Ausschaltung der Uricase die schwerlösliche Harnsäure zum Endprodukt des Purinabbaus bei Primaten und Menschen. Vorwiegend durch Störung der renalen Ausscheidung, weniger durch Überproduktion, steigt die Konzentration der Harnsäure im Blut an und kann –  abhängig von der Lebensweise – Hyperurikämie, Gicht und/oder Nephrolithiasis verursachen. Als unabhängiger Risikofaktor ist Harnsäure mit dem Metabolischen Syndrom, Diabetes mellitus, Adipositas, Hypertonus und kardiorenalen Störungen kombiniert.

Entnommen aus MTA Dialog 06/2014

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten