Befragung von Krankenhauspatienten

Große Zufriedenheit

Bei einer repräsentativen Befragung haben die deutschen Kliniken im Durchschnitt sehr gut abgeschnitten. Kritik gab es von den Patienten allerdings an der schlechten Vorbereitung auf die Klinikentlassung.

Patientenbefragung

Im Durchschnitt haben die Kliniken sehr gut abgeschnitten. | Techniker Krankenkasse

Für eine bessere Behandlung nehmen 85 Prozent der Krankenhauspatienten gern einen längeren Anfahrtsweg in Kauf. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 815.000 Krankenhauspatienten der Techniker Krankenkasse (TK). Lediglich 15 Prozent wollten "eher nicht" oder "auf gar keinen Fall" eine längere Anfahrt in Kauf nehmen, teilte die TK mit. Bernd Beyrle, Leiter der stationären Versorgung bei der TK: "Vor allem für planbare und komplizierte Eingriffe müssen wir in der Krankenhausplanung viel stärker als bisher auf spezialisierte Zentren setzen. Die Patienten sind dazu bereit, wie unsere Umfrage zeigt."

Kritik gab es von den Patienten an der schlechten Vorbereitung auf die Klinikentlassung. 21,7 Prozent und damit mehr als jeder Fünfte gab an, dass er sich auf die Weiterbehandlung nach dem Krankenhausaufenthalt schlecht vorbereitet fühlt. Beyrle: "Hier müssen die Kliniken mehr leisten." Gerade ältere Menschen bräuchten oft Hilfe. "Immer mehr ältere Menschen leben allein und sind aufgrund ihrer körperlichen Verfassung nicht in der Lage, gleich einen Arzt aufzusuchen", so der TK-Krankenhausexperte. Kliniken und niedergelassene Ärzte müssten sektorenübergreifend Hand in Hand arbeiten und eine lückenlose Behandlung bis hin zur Genesung leisten.

Jeder vierte Patient holt eine Zweitmeinung ein

Dennoch hätten die Kliniken im Durchschnitt sehr gut abgeschnitten. Bei den Fragen zur allgemeinen Zufriedenheit hätten sie durchschnittlich 81 (von 100 möglichen) Punkten erreicht. Auch bei der Zufriedenheit mit dem Behandlungsergebnis gaben die Patienten ihren Krankenhäusern 79,7 von 100 möglichen Punkten.
Überraschend ist nach Ansicht von Beyrle, dass sich inzwischen jeder Vierte eine Zweitmeinung einholt. "Die Patienten wollen sich eine eigene Meinung bilden und holen vor einem Krankenhausaufenthalt wesentlich öfter noch die Einschätzung von einem zweiten Mediziner ein, ob die Operation wirklich notwendig ist." Gerade Rückenoperationen zeigten, dass dies in einigen Fällen durchaus sinnvoll sei.

Die Ergebnisse lassen Aussagen zu 1.136 Kliniken und 1.412 Fachabteilungen zu und sind für jede Klinik im TK-Klinikführer unter www.tk.de/klinikfuehrer abrufbar. Durch die Umfrage sollen Patienten bei der Wahl eines geeigneten Krankenhauses auch Erfahrungen anderer Patienten nutzen können. Die Kliniken selbst erhalten ausführliche Ergebnisberichte für ihr internes Management und Verbesserungen.

Quelle: Techniker Krankenkasse, 05.04.2017