Premium Reaktive Veränderungen im Blutausstrich

Granulopoese (Teil 2)

Die Bildung und Reifung der granulozytären Zellen im Knochenmark unterliegt der Einwirkung von Wachstumsfaktoren. Insbesondere Interleukin 1 (IL-1) und die koloniestimulierenden Faktoren wie G-CSF (G = Granulozyten) und GM-CSF (GM = Granulozyten und Monozyten) spielen eine wichtige Rolle bei der Bildung und Differenzierung der myeloischen Vorstufen im Knochenmark.

Granulopoese (Teil 2)

© Uniklinik RWTH Aachen

Im Falle eines erhöhten Zellbedarfs, zum Beispiel bei Infekten, kann eine vermehrte Zytokinproduktion zum einen die Zellteilungsrate der Myeloblasten erhöhen sowie zum anderen die Reifungsdauer der Granulopoese, die normalerweise 6–10 Tage dauert, reduzieren. Somit gelangen die reifen Granulozyten früher in das periphere Blut als unter physiologischen Bedingungen. Praktisch bedeutet das einen Anstieg der granulozytären Zellen im Blut, was als Neutrophilie bezeichnet wird. Außerdem werden durch den Einfluss der Zytokine auch die unreifen Vorstufen vom Knochenmark in das periphere Blut ausgeschwemmt, mit der Folge, dass im Blut eine sogenannte Linksverschiebung der granulozytären Zellen mit Vorkommen von Vorstufen auftritt. Zytologisch erkennbar sind neben der Neutrophilie und der Linksverschiebung außerdem eine toxische Granulation u/o. Döhle-Körperchen als Zeichen der überstürzten Neubildung sowie die häufig begleitend auftretenden zytoplasmatischen Vakuolisierungen als Ausdruck einer metabolischen Aktivierung.

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2018.0380

 

Entnommen aus MTA Dialog 5/2018

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten