World Health Summit

"Globale Gesundheit gemeinsam gestalten“

Der Kampf gegen Antibiotikaresistenzen und weltweite Gesundheitskrisen sind nur zwei Themen mit denen sich mehr als 1.800 Politiker und Wissenschaftler aus rund 80 Ländern auf dem 8. World Health Summit beschäftigten.

Gröhe

Hermann Gröhe | Bundesregierung/Jochen Zick (action press)

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe erklärte zur Eröffnung: "Die globale Gesundheitspolitik steht vor großen Herausforderungen: Der Kampf gegen Antibiotika-resistenzen und die Bewältigung von weltweiten Gesundheitskrisen erfordern eine enge Abstimmung und Zusammenarbeit. Auch die Einbindung nicht-staatlicher Organisationen ist für die Lösung globaler Gesundheitsprobleme unerlässlich. Der World Health Summit bietet ein hervorragendes Forum, bei dem sich Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Nichtregierungsorganisationen und Wirtschaft über Herausforderungen und Lösungsansätze in der internationalen Gesundheitspolitik austauschen können."

Am 10. Oktober zeichnete Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe im Rahmen des World Health Summits die Gewinner des „WHS Startup Tracks“ aus. Der WHS Startup Track würdigt herausragende Ideen junger Unternehmen zur Verbesserung der weltweiten Gesundheitsversorgung.

Zeitgleich zum World Health Summit veranstaltete das Bundesministerium für Gesundheit als „Follow up“ der deutschen G7-Präsidentschaft am 10. und 11. Oktober ein globales Expertennetzwerktreffen zum Thema Antibiotika-Resistenzen. Im Jahr der deutschen G7-Präsidentschaft 2015 hatte die Bundesregierung das Thema Globale Gesundheitspolitik auf die Agenda gesetzt. Dieses Engagement soll bei der deutschen G20-Präsidentschaft im kommenden Jahr fortgeführt werden.

Quelle: BMG, 11.10.2016