Mit persönlicher Frequenz

Gezielt die Hirnaktivität steuern?

Wissenschaftlern des MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften gelang es als erste, mit der individuellen Frequenz ohne OP nur das gewünschte Hirnareal zu beeinflussen statt, wie bislang, diffus weitläufige Hirnbereiche.

Gezielt Störungen ausgleichen?

Wie schön wäre es, wenn sich gezielt einzelne Funktionen im Gehirn ohne operative Eingriffe beeinflussen lassen könnten, um so Störungen ausgleichen zu können. | © gorbovoi81 - stock.adobe.com

Schlaganfall, Parkinson und Depression – diese Erkrankungen haben eine Gemeinsamkeit: Sie entstehen durch Veränderungen von Hirnfunktionen. Wie schön wäre es, wenn sich gezielt einzelne Funktionen im Gehirn ohne operative Eingriffe beeinflussen lassen könnten, um so die Störungen ausgleichen zu können. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig haben nun einen entscheidenden Schritt gemacht. Ihnen ist es nach eigenen Angaben gelungen, sehr passgenau ein einzelnes Areal im Gehirn in seiner Funktionsweise zu beeinflussen. Sie hemmten für einige Minuten genau den Bereich an, der den Tastsinn verarbeitet, indem sie gezielt in dessen Rhythmus eingriffen. Dadurch war das Gebiet vorübergehend weniger mit anderen Hirnregionen vernetzt, seine sogenannte funktionelle Konnektivität sank. Und damit auch der Informationsaustauch mit anderen Hirnnetzwerken.

Bestimmung des individuellen Hirnrhythmus

Möglich war das, indem die Forscher zuvor für jede Person den individuellen Hirnrhythmus bestimmt hatten, der auftritt, wenn man eine Berührung wahrnimmt. Mit der persönlichen Frequenz konnten sie mithilfe der sogenannten transkraniellen Wechselstromstimulation sehr gezielt allein die anvisierten Hirnareale modulieren. „Das ist ein enormer Fortschritt“, erklärt Christopher Gundlach, Erstautor der zugrundeliegenden Studie, die gerade erst erschienen ist. „In früheren Studien hatte sich die Konnektivität breit verteilt in verschiedenen Hirnarealen verändert. Der Strom suchte sich ungezielt seinen eigenen Weg im Gehirn und beeinflusste dadurch recht ungenau verschiedene Hirnareale gleichzeitig.“

Auswirkung auf Tastsinn

In einer Vorstudie hatten die Neurowissenschaftler bereits beobachtet, dass diese Form der Stimulation nicht nur den Austausch der anvisierten Hirnnetzwerke mit anderen Netzwerken verringert. Sie wirkt sich auch auf die darin verarbeitete Fähigkeit, den Tastsinn, aus. Hemmten die Forscher das zuständige somatosensorische Netzwerk, erhöhte sich die Wahrnehmungsschwelle. Die Personen nahmen erst Reize wahr, wenn sie entsprechend stark waren. Regten sie die Region hingegen an, sank der Schwellenwert. Die Studienteilnehmer spürten bereits sehr sanfte elektrische Reize.

Transkranielle Wechselstromstimulation
Mit der individuellen Frequenz konnten die Forscher mithilfe der sogenannten transkraniellen Wechselstromstimulation sehr gezielt allein die anvisierten Hirnareale, den primären somatosensorischen Cortex (blau), beeinflussen. © NeuroImage

Schritt zu einer gezielten Therapie?

„Die gezielte Veränderung des Hirnrhythmus hielt zwar nur kurz an. Sobald die Stimulation ausgeschaltet wird, verschwindet der Effekt wieder“, erklärt Studienleiter Bernhard Sehm. „Die Ergebnisse sind trotzdem ein wesentlicher Schritt hin zu einer gezielten Therapie von Erkrankungen, die durch gestörte Hirnfunktionen hervorgerufen werden.“ Eine gezielte Hirnstimulation könnte helfen, den Informationsfluss zu verbessern, zu lenken und, wenn nötig, abzuschwächen.


Literatur:

Christopher Gundlach, Matthias M Müller, Maike Hoff, Patrick Ragert, Till Nierhaus, Arno Villringer, Bernhard Sehm (2020): Reduction of somatosensory functional connectivity by transcranial alternating current stimulation at endogenous mu-frequency. Neuroimage, DOI: 10.1016/j.neuroimage.2020.11717.

 

Quelle: idw/Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften