Premium Prognostische und prädiktive Marker

Genexpressionsanalysen beim metastasierenden Mammakarzinom

Die Prognose bezeichnet eine statistische Wahrscheinlichkeit eines Rezidivs oder eines tumorbedingten Todes. Die Prädiktion beschreibt die statistische Wahrscheinlichkeit eines Therapie-Ansprechens auf eine mögliche Therapieform.

Immunhistochemie

Histopathologie von invasivem duktalem Karzinom der Brust | KGH,CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

Neben Übersichts- und Spezialfärbungen werden Protein-biochemische Methoden eingesetzt, um Mammakarzinome oder Tumoren anderer Entitäten genauer zu klassifizieren. Die Bestimmung der Hormonrezeptor-Expression von Östrogen und Progesteron sowie die Bestimmung des Her2-Status mittels Immunhistochemie oder In-situ-Hybridisierung sind heute fester Bestandteil der histopathologischen Basisanalysen des Mammakarzinoms und können zusätzliche prädiktive und prognostische Informationen liefern. Darüber hinaus erfolgt die Bestimmung des Proliferationsmarkers Ki-67, der eine Einschätzung über die Wachstumsfraktion des Tumors liefern kann. Eine gewissenhafte Etablierung, klar definierte Schwellenwerte sowie eine stetige Qualitätskontrolle (On-Slide-Kontrollen, Teilnahme an Ringversuchen) dieser Methoden sind im Bereich der patientenorientierten Basisdiagnostik unabdingbar.

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2016.0322

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten