Premium Sonstiges

Gendermedizin in der Kardiologie

Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Natascha Hess
Gendermedizin in der Kardiologie
© 7activestudio – stock.adobe.com
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Gendermedizin untersucht fachübergreifend geschlechtsspezifische Unterschiede der Erkrankungen in Bezug auf Symptome, Diagnostik und Therapie.

Zusammenfassung

Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen für Frauen und Männer die häufigste Todesursache dar. Die Symptomatik, Risikofaktoren, Diagnostik und Therapie sind jedoch geschlechtsspezifisch und bedürfen unbedingt einer weiteren Untersuchung in der experimentellen und klinischen Forschung. Eine Verbesserung in der täglichen Praxis ist dann für Frau und Mann zu erwarten.

Schlüsselwörter: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gendermedizin, Kardiologie, Todesursache

Abstract

Cardiovascular diseases are the most common cause of death for women and men. However, symptoms, risk factors, diagnosis and therapy are gender-specific and require further investigation in experimental and clinical research. An improvement in daily prac-tice can then be expected for women and men.

Keywords: cardiovascular diseases, gender medicine, cardiology, cause of death

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2018.0938

Entnommen aus MTA Dialog 11/2018

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige