Premium Cardiovascular diseases

Gender medicine in cardiology

Gender medicine investigates gender-specific differences in the symptoms, diagnosis and therapy of diseases in multiple disciplines. The chromosomes and sex hormones have an individual controlling function, but social behaviour and a person’s role in society also influence disease. This is also apparent in the care of patients with cardiovascular diseases.

Gender medicine in cardiology

© 7activestudio – stock.adobe.com

Zusammenfassung

Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen für Frauen und Männer die häufigste Todesursache dar. Die Symptomatik, Risikofaktoren, Diagnostik und Therapie sind jedoch geschlechtsspezifisch und bedürfen unbedingt einer weiteren Untersuchung in der experimentellen und klinischen Forschung. Eine Verbesserung in der täglichen Praxis ist dann für Frau und Mann zu erwarten.

Schlüsselwörter: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gendermedizin, Kardiologie, Todesursache

Abstract

Cardiovascular diseases are the most common cause of death for women and men. However, symptoms, risk factors, diagnosis and therapy are gender-specific and require further investigation in experimental and clinical research. An improvement in daily practice can then be expected for women and men.

Keywords: cardiovascular diseases, gender medicine, cardiology, cause of death

From MTA Dialog 11/2018, translated by mt‑g medical translation GmbH & Co KG

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten