Ärzte ohne Grenzen

Gelbfieber: Impfung mit geringeren Dosen schützt

Eine klinische Studie unter Führung von Ärzte ohne Grenzen zeigt, dass auch eine geringere Dosis von Gelbfieberimpfstoffen wirksam gegen die Krankheit schützt.

Gelbfieber-Impfung

Die Impfung ist die wichtigste Vorbeugungsmaßnahme gegen die Gelbfieber. | Alexander Raths - stock.adobe.com

Ddie aufwendig herzustellenden Impfstoffe gegen Gelbfieber bei Ausbrüchen oft nicht in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, können so künftig fünfmal so viele Menschen geschützt und mehr Menschenleben gerettet werden. Die Studienergebnisse wurden im medizinischen Fachblatt „The Lancet“ veröffentlicht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird anlässlich dieser Studie die Richtlinien für Gelbfieberimpfungen anpassen. Gegen Gelbfieber gibt es keine Behandlung. An der Krankheit sterben jährlich etwa 30.000 Menschen.

Angola

Der Gelbfieber-Tod von mindestens 250 Menschen zwingt Angolas Regierung zu schärferen Maßnahmen gegen die Krankheit.

weiterlesen

„Wenn große Gelbfieberepidemien ausbrechen, brauchen die betroffenen Staaten und Ärzte ohne Grenzen schnell Impfstoffe“, sagt Myriam Henkens, internationale medizinische Leiterin von Ärzte ohne Grenzen. „Die Impfung ist die wichtigste Vorbeugungsmaßnahme gegen die Krankheit. Diese Studie zeigt, dass Gesundheitsmitarbeiter ruhigen Gewissens auch kleinere Dosen von jedem der von der WHO geprüften Gelbfieberimpfstoffen verabreichen können. Sie wissen nun, dass auch diese Dosis ihre Patienten schützt und sie so gleichzeitig mehr Menschen schützen können.“

 

Die Studie, die von Epicentre, der epidemiologischen Forschungseinrichtung von Ärzte ohne Grenzen, gemeinsam mit dem Kenya Medical Research Institute, dem Institut Pasteur in Dakar und der WHO durchgeführt wurde, kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)32520-4/fulltext