Premium Erkennung von neurologischen Erkrankungen (Teil 3)

Funktionsdiagnostische und labortechnische Untersuchungen

Die „Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin“, MTLA, arbeitet auf dem Gebiet der Klinischen Chemie, der Hämatologie, der Immunologie, der Mikrobiologie sowie Histologie und Zytologie.

Neurologie

Abb. 2: Die Punktionsstelle ist zu desinfizieren. Der Patient kann bei der Entnahme Liegen oder Sitzen.

Zusammenfassung

Die funktionsdiagnostischen und labortechnischen Untersuchungen zur Erkennung von neurologischen Erkrankungen: Die klinisch-chemische Labordiagnostik sowie bildgebende und radiologische Diagnostik. Die weiteren wichtigen Bausteine zur Diagnose  von neurologischen Erkrankungen liefern die Ergebnisse der klinisch-chemischen Labordiagnostik sowie die der bildgebenden Verfahren und radiologischen Diagnostik. Die Arbeit der MTRA und MTLA sind hier unverzichtbar. Nach Anforderungen des Arztes werden die geeigneten Untersuchungsverfahren ausgewählt, durchgeführt und die Ergebnisse mit der Verdachtsdiagnose abgeglichen.

Entnommen aus MTA Dialog 01/2014

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten