Premium Definition, Entstehung

Fragmentozyt (Teil 1)

Der Fragmentozyt ist ein mechanisch beschädigter Erythrozyt, der charakteristischerweise im Blutausstrich helmförmig in Erscheinung tritt, aber auch als Akanthozyt oder als irregulärer Schistozyt vorkommt.

Fragmentozyten

Abb. 3: Fragmentozyten. Links: Vier zytologische Varianten, rechts: typische Helmform mit zipfligen Ausziehungen am Übergang der Konvex- zur Konkavseite. | © Uniklinik Aachen

Zusammenfassung

In Deutschland wird, um eine Verwechslung mit Erythrozytenanomalien anderer Genese zu vermeiden, nur die Helmform als Fragmentozyt gewertet. Der helmförmige Erythrozyt ist zytologisch dadurch charakterisiert, dass er aus einer intakten Konvexseite und einer beschädigten Konkavseite besteht. Bei blutgesunden Menschen finden sich <1‰ Fragmentozyten, d.h. in fünf Gesichtsfeldern der Vergrößerung Objektiv 100 (GF-100) wird höchstens ein Fragmentozyt angetroffen.

Entnommen aus MTA Dialog 02/2015

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten