Anzeige
Kompetenzvermittlung

Fachkräfte qualifizieren sich weiter: Fernstudium Medizinische Biotechnologie (B. Sc.)

Rasante technische Weiterentwicklungen in der medizinischen Forschung und Diagnostik verlangen von Fachkräften eine stetige Weiterqualifizierung – besonders geeignet sind hierfür flexible Bildungsformate.

Coronatests

Mit dem Fernstudium Medizinische Biotechnologie an der TH Bingen in Kooperation mit dem zfh qualifizieren sich Fachkräfte weiter | Belarus

Rasante technische Weiterentwicklungen in der medizinischen Forschung und Diagnostik verlangen von Fachkräften eine stetige Weiterqualifizierung – besonders geeignet sind hierfür flexible Bildungsformate wie das neue praxis- bzw. berufsintegrierende Fernstudium an der Technischen Hochschule Bingen: Medizinische Biotechnologie (B.Sc.).

Das neue Fernstudienangebot richtet sich an Berufstätige und Wiedereinsteiger/innen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung als (Veterinär-)Medizinisch-, Biologisch- oder Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in sowie Biologielaborantinnen und -laboranten. Es ist an der Schnittstelle zwischen Medizin, Analytik und Technik angesiedelt und bereitet auf die digitale Transformation vor. Die Studierenden erwerben aktuelle Kompetenzen in der medizinischen Labordiagnostik, der modernen Gerätetechnik, im Qualitäts- und Datenmanagement sowie in regulatorischen Fragestellungen. Das Studium baut auf die Fachkenntnisse der Ausbildungsberufe auf – Wahlpflichtmodule ermöglichen zusätzlich eine individuelle Profilbildung. Der international anerkannte Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) qualifiziert für Führungsaufgaben in Kliniken, Krankenhäusern, medizinischen Laboren, pharmazeutischen Unternehmen oder Forschungseinrichtungen.

Flexibel studieren: Praxis- oder berufsintegrierend

Das Studium kann größtenteils zeit- und ortsunabhängig absolviert werden und ermöglicht durch Selbststudienphasen und E-Learning-Anteile ein Studium neben dem Beruf und familiären Verpflichtungen. Die TH Bingen bietet den Studiengang in unterschiedlichen Studienmodellen an: Die praxisintegrierende Variante richtet sich insbesondere an Berufs-wiedereinsteiger/innen, die über vertiefte Praxisphasen des naturwissenschaftlichen Studiums im beruflichen Umfeld wieder Fuß fassen können. Die Praxisphasen starten ab dem dritten Semester entweder bei selbst ausgewählten Praxispartnern oder bei externen Kooperationsunternehmen der TH Bingen.
Die Präsenzzeiten des Studiums werden auf ein Minimum reduziert und das Fernstudium ermöglicht flexible Lernzeiten. Dieses praxisintegrierende Studienmodell umfasst sieben Semester.
Studieninteressierte, die sich neben ihrem Beruf weiterqualifizieren möchten, wählen das berufsintegrierende Studienmodell und kombinieren ihre Tätigkeit im Unternehmen oder einer Einrichtung mit einem naturwissenschaftlichen Studium. Hier beträgt die Regelstudienzeit neun Semester. Auch diese Variante bietet den Fernstudierenden größtmögliche Flexibilität, sodass sie ihre Lernzeiten individuell planen und Beruf und Studium optimal kombinieren können. Sie absolvieren die Praxismodule im „eigenen“ Unternehmen und fertigen hier ihre Bachelorthesis im letzten Semester an.
Ganz gleich, welches Studienmodell anfangs gewählt wird, ist ein Wechsel zwischen praxis- und berufsintegrierendem Studienmodell jederzeit möglich. Beide Studienvarianten schließen mit dem akademischen Grad eines Bachelor of Science (B.Sc.) ab. Der erfolgreiche Bachelorabschluss er¬möglicht ein anschließendes Masterstudium. Mit erfolgreicher Bearbeitung der Studiengangsmodule können zudem die Zertifikate „Medizinische Laboranalytik“, „Datenmanagement“ und „Qualitätsmanagement“ erworben werden.

Zugangsvoraussetzungen: Wer kann studieren?

Als Zugangsvoraussetzung gilt zum einen eine Hochschulzugangsberechtigung und eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung in einem der folgenden Bereiche: (Veterinär-)Medizinisch-technische/r Assistent/in, Biologisch-technische/r Assistent/in oder Biologielaborant/in und Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in. Für die berufsintegrierende Studienvariante müssen die Bewerber eine einschlägige Berufstätigkeit nachweisen.

Karriereaussichten

Die medizinische Biotechnologie ist eine Zukunftsbranche. Speziell mit der Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft steigt der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften stetig an. Die Berufsaussichten der Absolventinnen und Absolventen sind demnach sehr gut. Das praxisorientierte Studium eröffnet eine Fülle von Einsatzmöglichkeiten in: Kliniken, Krankenhäusern und Versorgungszentren, medizinischen Laboreinrichtungen, pharmazeutischen Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Universitäten sowie Ämtern und Behörden.

Die Technische Hochschule Bingen bietet den Fernstudiengang in Kooperation mit dem zfh -Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund an. Das zfh unterstützt die Hochschulen des zfh-Verbunds mit seinem langjährigen Know-how in Sachen Fernstudium bei der Entwicklung und Durchführung von Fernstudiengängen.

zfh Kompetenzvermittlung

zfh Auf einen Blick

Warum TH Bingen

Das Studium kann größtenteils orts- und zeitunabhängig absolviert werden und ermöglicht somit, dass die Studierenden Familie, Beruf und Studium einfach kombinieren können. Die moderne Ausstattung, der sehr gute Betreuungsschlüssel und kurze Wege an der TH Bingen sorgen für ein fundiertes und umfassendes naturwissenschaftlich-technisches Studium. Das Studium baut auf die Berufsausbildung auf. Durch die zahlreichen medizinischen Einrichtungen und Biotech-Unternehmen in der Region und Partner der TH Bingen werden bereits während des Studiums Kontakte geknüpft und ein Wiedereinstieg in den Beruf problemlos ermöglicht.

Kontakt und weitere Informationen:

Studiengangsleitung
Prof. Dr. Maik Joerg Lehmann

Beratung zum Studienangebot

Technische Hochschule Bingen
Fachstudienberatung
Tel. +49 6721 409-535, leitung-bb-mt@th-bingen.de

Internet
www.th-bingen.de/studiengaenge/medizinische-biotechnologie
www.zfh.de/bachelor/biotechnologie