20-jähriges Jubiläum des EPBS und GGB (General Governing Body Meeting) 
in Genua

European Association for Professions in Biomedical Science (EPBS)

Kolleginnen und Kollegen aus fast allen europäischen Staaten, EU-Mitglieder und assoziierte Staaten, trafen sich im Oktober in Genua, um das Jubiläum des EPBS (European Association for Professions in Biomedical Science) zu feiern.

European Association for Professions 
in Biomedical Science (EPBS)

Torte zum Jubiläum | © A. Artelt

In einer Feierstunde wurden die früheren Vorstandsmitglieder gewürdigt. Wir alle waren der Einladung des EPBS gerne gefolgt. Die Preisverleihung erfolgte durch den Präsidenten Fernando Mendes. Marie Culliton, Präsidentin des EPBS von 2004 bis 2018, gab einen historischen Überblick über die Anfänge des EPBS und die Beweggründe, eine neue europäische Vereinigung zu schaffen, registriert in Brüssel, dem Sitz der Europäischen Union. Ziele des EPBS sind, die ethischen und beruflichen Werte weiterzuentwickeln, die Aus- und Weiterbildung in der biomedizinischen Analytik zu unterstützen, um die Gesundheitsversorgung zu verbessern, Praxisstandards in der biomedizinischen Analytik zu setzen, die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsgesellschaften in den Bereichen Bildung, berufliche Weiterentwicklung, Kompetenzen und Forschung, die Harmonisierung der Ausbildungen, die Zusammenarbeit mit der EU-Kommission in allen relevanten Bereichen der biomedizinischen Analytik und das Nutzen des gemeinsamen Wissens zum Wohle unserer Gesellschaften.

Preisverleihung an Annette Artelt durch Fernando Mendes | © EPBS

An diesem Tag gab es viele interessante Präsentationen von Kollegen aus England, Irland, Portugal, Norwegen, Italien als Gastgeber, der Schweiz und Griechenland rund um die Biomedizinische Analytik, die auch einen anderen Blickwinkel auf die Thematik erlauben. Besonders erwähnenswert ist der Beitrag von Alan Wainright „Impact of the International Standard Classification of Occupations (ISCO)“ und von Jo Martin, President of The Royal College of Pathologists, mit dem Beitrag „One Workforce? Opportunities of laboratory Medicine“. Wir werden versuchen, einzelne Beiträge im Original zu veröffentlichen.

Nach diesem Tag des Feierns galt es nun, sich wieder den eigentlichen Aufgaben der GGB (General Governing Body Meeting) zu widmen, denn wir kommen physisch nur einmal jährlich zusammen. Besonders freut es die Mitglieder, wenn sie einen neuen Verband aufnehmen können, wie in diesem Jahr. Ein Kollege aus Malta, Stephane Meli („Malta Association of Biomedical Scientist“), gab eine Präsentation über die Biomedizinische Analytik in Malta – Ausbildung und Gesundheitswesen – danach stimmte das Gremium über die Aufnahme Maltas in den EPBS ab. Das Votum erfolgte einstimmig! Nach der Aufnahme Maltas sind nun Verbände aus 22 EU-Staaten Mitglied im EPBS. Wahlen finden eigentlich erst nächstes Jahr statt, aber es galt, die Position des „Student Facilitators“ neu zu besetzen, die 2018 vakant geblieben ist. Eine junge Kollegin aus Norwegen hat sich für diese Position zur Verfügung gestellt, Stine Andrea Rokkum Holsbrekken aus Kristiansund, die selbst erste Erfahrungen im Student Forum gesammelt hat und auch das diesjährige Student Forum bereits organisiert hatte. Mit überwiegender Mehrheit hat die GGB für die junge norwegische Kollegin gestimmt – wir wünschen ihr viel Erfolg bei der Ausübung ihres Amtes.

Das Studentenforum fand parallel zum GGB-Meeting statt und endete mit der Abschlusspräsentation der Studenten und MTA-Schülerinnen. Diese steht zum Download bereit unter epbs.net. Es folgten die Berichte des Präsidenten Fernando Mendes (Portugal), des Sekretariats Sonia Daadoucha Peroud (Schweiz) und der Direktoren Barbara Kappeller (Österreich) und Neven Sucic (Kroatien). Den Bericht des Schatzmeisters Anneke Geurts (NL) möchte ich gesondert erwähnen, da die GGB den Haushalt des abgelaufenen Geschäftsjahres, das Budget für 2019/2020 abstimmen muss. Die Konten und Belege wurden von Kollegen aus anderen Verbänden kontrolliert. Sie attestierten dem EPBS eine ordentliche Haushaltsführung. Das Budget für 2019/2020 wurde, nach Diskussionen, von der GGB genehmigt. Im „World Cafe“ erfolgten die Diskussionen über die neuesten Themenschwerpunkte im EPBS. Fünf Themenschwerpunkte wurden in Kleingruppen alternierend debattiert und am Ende eine Zusammenfassung der GGB präsentiert. Ebenfalls abgestimmt durch die GGB wurde das neueste „Policy Paper“ on „Communication“ nach Diskussion und Feinabstimmung unter den Mitgliedern befürwortet.

Begleitend zum diesjährigen Jubiläum haben die Kollegen ein gelungenes Rahmenprogramm gestaltet. Während einer Stadtführung durch das historische Genua zeigten und erklärten uns professionelle Stadtführer die Highlights. Das Galadiner fand im „Acquario di Genova“ mit seinen friedvollen Meeresbewohnern, nach Ende des Besuchstages, statt. An diesem Abend waren die EPBS-Delegierten die einzigen Besucher.

Das nächste GGB-Meeting findet Anfang November 2020 in Santiago de Compostela/Spanien statt.

 

Entnommen aus MTA Dialog 1/2020