Porex Corporation

Europa-Debüt des FORTRESS™ Pipettenspitzenfilters

Anfang April hat die Porex Corporation („POREX®“) auf der Analytica neue Lösungen für Labor- und medizinische Fachkräfte vorgestellt, die bei der Handhabung von Flüssigkeiten laut Hersteller die Genauigkeit und Reinheit verbessern, die Übertragung von Diagnostika beschleunigen und Chromatographien optimieren sollen.

Europa-Debüt des FORTRESS™ Pipettenspitzenfilters

POREX auf der Analytica | © Porex Corp.

Der neue POREX® FORTRESS™  Pipettenspitzenfilter, der nach eigenen Angaben erste zertifizierte Filter mit reiner Flüssigkeitsbarriere, feierte auf der Messe sein Europa-Debüt. Der inerte und zusatzstofffreie Filter soll Aerosole, Kreuzkontaminierung und Probenverschleppung mithilfe eines proprietären Materials verhindern und die Reinheit sowohl bei der automatisierten als auch bei der manuellen Handhabung von Laborflüssigkeiten auf eine neue Stufe bringen. Zur Illustration der Innovation der neuen Technologie bei der Handhabung von Laborflüssigkeiten hat POREX ein Video (https://tinyurl.com/ya8hukrj) veröffentlicht, in dem seine Funktion mit der von anderen Pipettenfilterspitzen verglichen wird, die am Markt erhältlich sind.

Zudem hat POREX mit Produkten, zu denen Festphasenextraktionsfritten, Automations- und Auflösungsfilter und Proteinniederschlagsmedien zählen, Technologien vorgestellt, die Chromatographieanwendungen vereinfachen sollen. Chromatographieprodukte von POREX bestehen aus PE, PP und PTFE, das darauf ausgelegt ist, kontaminierende Lipide, Salze und Proteine zu entfernen. Das firmeneigene Sinterverfahren von POREX soll Festphasenextraktionsprozesse optimieren, indem es Störungen reduziert und die Anzahl der extrahierbaren Substanzen verringert. POREX-Medien halten laut Hersteller Säulen-Füllungen an Ort und Stelle und sollen die Sorptionsmittel-Befüllung von Festphasenextraktionssäulen erleichtern, da sie die in der Probe enthaltenen Analyten separieren und binden.

Weitere Informationen unter www.porex.com

 

Entnommen aus MTA Dialog 5/2018