Eppendorf

Erweitertes Anwendungsspektrum in der Zentrifugation

Eppendorf hat kürzlich den Festwinkelrotor FA-6x250 mit hoher Kapazität von bis zu 6 x 250-mL-Flaschen vorgestellt.

Erweitertes Anwendungsspektrum in der Zentrifugation

Festwinkelrotor FA-6x250 | © Eppendorf

Der Rotor FA-6x250 erweitert das Anwendungsspektrum der großen Benchtop-Zentrifugen 5910 R und 5920 R. Dies umfasst das Abernten von Bakterien, Algen und Hefen sowie von Säugerzellen in Gefäßen bis 250 mL. Ein weiterer Einsatzbereich ist die Extraktion von Plasmid-DNA und die Klärung von Lysaten nach dem Zellaufschluss.

Eine große Auswahl von zwölf unterschiedlichen Adaptern soll umständliche Rotorenwechsel innerhalb eines Workflows auf ein Minimum reduzieren, da laut Hersteller eine Vielzahl an Gefäßtypen mit unterschiedlichsten Volumina nach einem einfachen Adaptertausch verwendet werden können. Das soll die Handhabung vereinfachen und Zeit sparen. In der Vergangenheit war die Verwendung von 250-mL- Flaschen auf Ausschwingrotoren mit einer maximalen Beschleunigung von etwas mehr als 5.000 x g beschränkt. Der neue Festwinkelrotor FA-6x250 bietet nun eine Beschleunigung von mehr als 15.000 x g und erweitert damit das Anwendungsspektrum der großen Benchtop-Zentrifugen von Eppendorf.

Weitere Informationen unter www.eppendorf.com/next-benchmark

 

Entnommen aus MTA Dialog 5/2019