Gefäß- und Krebstherapie

Erste Klinik mit MIYABI Angio-CT Suite

Die Zwei-Raum-Lösung ist bundesweit einzigartig. Als „Investition in Patientensicherheit“ stellte der geschäftsführende Gesellschafter der 310Klinik, Fabian Hubacek, die MIYABI Angio-CT Suite vor.

Dr. Michael Moche und Dr. Joachim Fuchs

Dr. Michael Moche und Dr. Joachim Fuchs (310Klinik) mit MIYABI Angio-CT Suite | 310Klinik

Die Suite macht das Nürnberger Krankenhaus zum ersten und nach eigenen Angaben bisher einzigen in Deutschland, das Patienten eine minimal-invasive und personalisierte Gefäß- und Krebstherapie mithilfe des neuen Interventionssaals bieten kann. Dabei handelt es sich um eine Zwei-Raum-Lösung mit einem angiographischen Arbeitsplatz (Angio) und einem eigenständigen Computertomographen (CT), der auf Schienen bewegt wird und damit einen kombinierten Einsatz der Geräte erlaubt. Dies öffnet neue Möglichkeiten in der personalisierten Medizin und die sofortige Bewertung von Therapieergebnissen: „Die Technik erhöht die Sicherheit für unsere Patienten, da sie gleichzeitig beides ermöglicht – Diagnostik und Behandlung“, so der ärztliche Direktor der 310Klinik, Privatdozent Dr. med. Michael Moche. „Patienten müssen zwischen den Eingriffen nicht mehr umgelagert werden, da die räumliche Trennung entfällt. Sowohl in der Routineversorgung als auch in Notfallsituationen lässt sich so für den Patienten wertvolle Zeit sparen und das Risiko vermeiden, das der Transport darstellt.“

CT-Scanner auf Schienen

Das MIYABI Angio-CT System gestattet je nach Bedarf den schnellen Wechsel zwischen Angio- oder CT-Anwendung. Dazu wird der CT-Scanner auf Schienen vom CT-Raum in den Angio-Raum gefahren und liefert hier zusätzliche Bildinformationen. Minimal-invasive Eingriffe werden dadurch sicherer, schneller und effizienter. Aber auch neue Therapiemöglichkeiten werden mithilfe der MIYABI Angio-CT Suite ermöglicht, wie zum Beispiel die perkutane Ablation von bestimmten bösartigen Pankreastumoren durch irreversible Elektroporation. „Die Integration eines Angiographie-Systems und eines Computertomographen erleichtert bei kombinierten Prozeduren, wie der Tumorablation und Tumorembolisation, eine schnellere und präzisere Behandlung. Der einfache Wechsel zwischen den Modalitäten ermöglicht optimale klinische Ergebnisse und eine direkte Erfolgskontrolle schon während der Intervention“, erklärt Dr. Michael Scheuering, Leiter der Business Line Interventionelle Radiologie bei Siemens Healthineers. Das System kann dabei von einem Arzt auch ferngesteuert bedient werden.

Verbesserter Komfort, höhere Effizienz

Die Entwicklung des MIYABI Angio-CT System wurde maßgeblich durch die steigende Nachfrage nach immer komplexeren und dedizierteren bildgesteuerten Prozeduren motiviert und ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur personalisierten Präzisionsmedizin. Dr. Moche: „Die MIYABI Angio-CT Suite ergänzt in besonderer Weise diese fundierte klinische Aufstellung und ermöglicht uns, unseren Patienten sehr innovative, komfortable und sicherere Behandlungskonzepte anzubieten.“ Dazu gehört auch die Verkürzung der Wartezeiten, denn der Hochleistungs-CT kann flexibel und unabhängig von der Angiographie außerdem für die Diagnostik eingesetzt werden.

Quelle: 310Klinik