Premium Bildgebende Verfahren

Erfahrungsbericht zum Feed-and-Sleep-MRI (Schoppen-MRT) bei Neugeborenen

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) wurden Neugeborene und Säuglinge bisher für MRT-Untersuchungen in Spontanatmung mit Propofol sediert, in seltenen Fällen intubiert und beatmet. In ausgewählten Fällen kann ein sogenanntes Schoppen-MRT durchgeführt und auf eine Sedation verzichtet werden.

Erfahrungsbericht zum Feed-and-Sleep-MRI (Schoppen-MRT) bei Neugeborenen

Neugeborenes mit Lagerungshilfe in Kopfspule | © F. Prüfer/UKBB

Zusammenfassung

Erfahrungsbericht zum Feed-and-Sleep-MRI (Schoppen-MRT) bei Neugeborenen: Patientenselektion, Arbeitsabläufe und die Auswahl geeigneter Hilfsmittel – Implementierung der Schoppen-MRT im interdisziplinären Umfeld.

Schlüsselwörter: Schoppen-MRT, Neugeborene, Interdisziplinarität, Sedierung

Abstract

Case study on the feed-and-sleep MRI in newborns: Patient selection, work processes and the selection of suitable aids – implementation of the feed-and-sleep MRI in an interdisciplinary environment.

Keywords: feed-and-sleep MRI, newborns, interdisciplinary environment, sedation

 

Entnommen aus MTA Dialog 4/2020

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten