Auswirkungen der Corona-Krise

Erfahrungen einer Teilnehmerin eines Anpassungslehrganges

Unsere Interviewpartnerin möchte anonym bleiben, um keine Nachteile befürchten zu müssen. Sie schildert ihre Erfahrungen mit der Anerkennung von ausländischen MTRA-Berufsabschlüssen in Deutschland.

Anerkennungslehrgang

Anerkennungslehrgang und Corona-Pandemie | Fotolia/Syda Productions

Können Sie unseren Lesern kurz schildern, wo Sie Ihre Ausbildung zur MTRA/Radiographer gemacht haben und seit wann Sie den Anpassungslehrgang in Deutschland absolvieren?

Ich komme aus Italien und in unserem Land erfordert der Studiengang, um MTRA zu werden, den Abschluss eines Universitäts-Bachelor. 2017 habe ich meinen Abschluss an der Universität von Florenz gemacht. Um in Deutschland Zugang zur Titelanerkennung zu erhalten, benötigt man Sprachkenntnisse auf B2-Niveau. Nachdem ich die Prüfung abgelegt hatte, um ein B2-Telc-Zertifikat zu erhalten, begann ich im Mai 2018 in Deutschland zu arbeiten. Am Anfang war es schwierig, den bürokratischen Weg zu beschreiten, vor allem wegen der Sprachbarriere, aber die damalige Leitung meiner Abteilung war sehr interessiert an der Frage der Anerkennung (sehr wichtig, da in unserem Krankenhaus der Job auch Teleradiologie umfasst) und dank ihrer Hilfe begann ich, eine meiner Meinung nach ausreichende Dokumentation zu senden, um die Gleichwertigkeit meines Titels mit der eines deutschen MTRA nachzuweisen. Neben dem erforderlichen Sprachzertifikat und den erforderlichen medizinischen und rechtlichen Zertifizierungen lautete die Dokumentation, die ich an das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung meines Bundeslandes schickte:

  • Abschlusszeugnis in beglaubigter Abschrift und ins Deutsche übersetzt, das nicht nur den Abschluss meines Studiums, sondern auch meine Qualifikation für den Beruf in Italien, Mitgliedstaat der Europäischen Union, belegt.
  • das sogenannte „Konformitätszertifikat“, ein Dokument des italienischen Gesundheitsministeriums für diejenigen, die den Beruf in einem der Mitgliedstaaten der Europäischen Union ausüben möchten.

Um zu verdeutlichen, was eigentlich mein Studiengang umfasste, habe ich der Dokumentation beigefügt, was als gültiges und anerkanntes Dokument in ganz Europa verwendet wird: das sogenannte „Diploma Supplement“ in englischer Sprache. Gerade in Bezug auf dieses Dokument kamen Schwierigkeiten und Enttäuschungen. Um eine Antwort zu bekommen, musste ich lange warten. Nach langem Warten stellte sich heraus, dass ein nicht ins Deutsche übersetztes Dokument nicht akzeptiert werden konnte. Außerdem konnte es nicht akzeptiert werden, da die relativen Credits anstelle der Stunden neben den Disziplinen erschienen, obwohl im Dokument die Äquivalenz zwischen Credits und Stunden erklärt ist.

Da in der Dokumentation zur deutschen Ausbildung offenbar Stunden und Disziplinen in einer Tabelle aufgeführt sind, wurde ich außerdem gebeten, ein ähnliches Dokument sowohl für die theoretischen Disziplinen, als auch für das Praktikum vorzulegen. Ich weiß nicht, wie ich die Zeit und Energie quantifizieren soll, die ich aufgewendet habe, um die erforderlichen Unterlagen beizubringen, auch weil die von mir angeforderten Zertifizierungen an meiner Universität nicht vorhanden waren und ich verlangen musste, dass sie speziell für mich erstellt werden. Ganz zu schweigen von dem Geld, das ich für die Übersetzungen bezahlen musste! Nachdem ich alle erforderlichen Unterlagen eingereicht hatte, entschied das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung meines Bundeslandes, dass mir in Bezug auf den praktischen Aspekt der Strahlentherapie, das Praktikum, Stunden fehlten, aber ein Praktikum nicht ausreichte. Ich musste entweder eine Prüfung bestehen oder, wofür ich mich entschied, einen Anpassungslehrgang besuchen. Es hat jedoch lange gedauert, den Anpassungslehrgang zu finden, da es in meinem Bundesland keinen gibt, und die angrenzenden Bundesländer haben offenbar kein Interesse daran, Ressourcen und Energie zu „verschwenden“, um Mitarbeiter für andere Bundesländer auszubilden. Um Ihre Frage kurz zu beantworten, im November 2019 konnte ich endlich den Anpassungslehrgang beginnen, und wenn alles gut geht, sollte ich im Juni 2020 fertig sein. Ich habe ein bisschen ausgeholt, um meine Geschichte zu erzählen, denn wenn ich es einerseits richtig finde, dass ein Staat, insbesondere in einem heiklen Bereich wie der Gesundheit, an der sorgfältigen Überprüfung des Wissens und der beruflichen Fähigkeiten einer MTRA interessiert ist, finde ich es ziemlich widersprüchlich, dass mein Studium nicht anerkannt wird, aber gleichzeitig derselbe Staat anderen med. Fachkräften erlaubt, „den Knopf zu drücken“. Diese Kräfte dürfen in einer Radiologie arbeiten und ionisierende Strahlung nur dank des sogenannten „Röntgenscheins“ verabreichen. Eine andere Ausbildung, so gut sie auch sein mag, kann einer mehrjährigen Fachausbildung nicht gleichgestellt oder sogar überlegen sein.

Wie wirkt sich die aktuelle Schulschließung auf Ihren Anpassungslehrgang aus?

Wie gesagt, wenn alles nach Plan läuft, würde ich den Anpassungslehrgang im Juni beenden. Die Schließung der Schule hat zweifellos zu Schwierigkeiten auf organisatorischer Ebene geführt, und am Anfang dachte ich, dies würde die Ausbildungszeit verlängern, aber unsere Schulleitung hat es geschafft, eine hervorragende Lösung zu finden und uns die Möglichkeit zu bieten, den Unterricht virtuell zu verfolgen. Paradoxerweise hat diese schwierige Situation auch positive Auswirkungen. In der Tat bedeutet die Anwesenheit, um den Lektionen der verschiedenen Module folgen zu können, dass jeder von uns an jedem Wochenende, an dem die verschiedenen Module stattfinden, nach Dortmund fahren muss. Dies bedeutet für jeden von uns einen Zeit- und Energieaufwand, der zu einem intensiven Arbeitsleben hinzukommt, wenn man die hohen Belastungen der Mitarbeiter berücksichtigt, mit denen derzeit die radiologischen Abteilungen in ganz Deutschland konfrontiert sind. Ganz zu schweigen davon, dass diejenigen, die - wie ich - sehr weit von Dortmund entfernt wohnen, nicht nur Reisekosten, sondern auch Unterkunfts- und Spesenkosten haben.

Die Möglichkeit, Kommunikationsmittel zur Verfügung zu haben, die es uns ermöglichen, Fernunterricht zu nutzen, ist in diesem Sinne eher vorteilhaft. Obwohl es natürlich ein anderer Ansatz ist als der traditionelle Frontalunterricht.

Ist der fehlende persönliche Austausch unter den Lernenden problematisch?

Wenn ich ehrlich sein muss, hat Fernunterricht unter dem Gesichtspunkt des zwischenmenschlichen Austauschs keine großen Veränderungen bewirkt. Normalerweise findet der Unterricht über das Wochenende statt und die zu behandelnden Themen sind so umfangreich, dass sie nicht viel Zeit für den zwischenmenschlichen Austausch lassen, der deshalb schon immer mit Hilfe von Technologie in der von uns geschaffenen WhatsApp-Gruppe stattgefunden hat und den wir noch nutzen können, um Nachrichten und Meinungen auszutauschen.

Wie schätzen Sie es ein? Ist der fehlende Austausch unter den Teilnehmern des Anpassungslehrganges auch problematisch für das noch bessere Lernen der deutschen Sprache?

Es ist interessant, wie Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen es schaffen, über ein Sprachmedium, das für alle neu ist, miteinander zu kommunizieren und sich zu verstehen. Ich halte es jedoch nicht für möglich, während des Anpassungslehrgangs untereinander so zu kommunizieren, dass wir insbesondere neues Wissen und persönliche Verbesserungen aus Sicht des Sprachenlernens einbringen können.

Wie hat sich für Sie das Lernen durch die Schulschließung/Corona-Pandemie verändert? Wie kommen Sie an den Lernstoff?

Wie gesagt, der Unterricht findet normalerweise am Wochenende statt und die zu behandelnden Themen sind so vielfältig, dass ein wichtiger Teil des Anpassungslehrgangs die individuelle Arbeit ist, die jeder von uns zu Hause leistet. Das Material wurde im Internet über einen freigegebenen Ordner zur Verfügung gestellt. Im Moment kann ich Ihnen daher antworten, dass sich unter diesem Gesichtspunkt nichts geändert hat.

Müssen Sie jetzt mehr in der Freizeit lernen?

Im Moment habe ich nur ein Modul durch Ferntraining absolviert, daher ist es etwas früh, Vergleiche anstellen zu können. Um die Wahrheit zu sagen, ist die individuelle Arbeit zu Hause nie trivial und oft sehr interessant. Auch wenn mein Studium noch sehr frisch ist, bieten Hausaufgaben immer sehr interessante Denkanstöße, von denen man immer etwas Neues lernen kann und die, wenn ich ehrlich sein muss, im allgemeinen immer lange dauern.

Wo werden Sie aktuell in der Praxis eingesetzt? Gibt es in der Praxis durch die Corona-Krise Einschränkungen/Änderungen bei Ihnen?

Leider kann ich diese Frage nicht konkret beantworten: Ich arbeite normalerweise im Krankenhaus in der Radiologie, aber im Monat der Corona-Pandemie habe ich mein Praktikum in der Strahlentherapie absolviert. Ich weiß, dass sich an meinem Arbeitsplatz etwas geändert hat, aber ich kann Ihnen nicht sagen, was konkret. Was die Strahlentherapie betrifft, so hat sich bis auf die Einführung der Verwendung von Masken für die Arbeitnehmer fast nichts geändert, da die Strahlentherapie eine besondere und „geschützte“ Umgebung für sich ist.

Ist eine Verlängerung des Anpassungslehrganges für Sie ein Thema bzw. könnte das drohen?

Die Tatsache, dass ich noch nicht im Besitz der Anerkennung bin, bringt Nachteile mit sich, für mich persönlich vor allem wirtschaftliche. Aus rein professioneller Sicht schränkt das Fehlen meiner Anerkennung meine berufliche Autonomie erheblich ein: von der Arbeit ohne Unterstützung bis zur Unfähigkeit im Bereich der Teleradiologie autonom arbeiten zu können.

Name ist der Redaktion bekannt.