RadiForce RX560 MammoDuo

EIZO auf dem RöKo

Auf dem diesjährigen Röntgenkongress zeigte EIZO unter anderem das Modell RadiForce RX560 MammoDuo. Mit 2-mal 21,3-Zoll-Diagonale und 2-mal 5 Megapixel Auflösung ist er laut Herstellerangaben ideal für bildgebende Untersuchungen der Brust geeignet.

EIZO auf dem RöKo

RX560-MD RadiForce | © EIZO

Seine platzsparende Bauweise und neuen Funktionen sollen für Aufmerksamkeit sorgen. Da das RX560-MammoDuo-Set aus zwei Monitoren auf nur einem Standfuß steht, wird deutlich weniger Platz im Vergleich zu konventionellen Side-by-Side-Konfigurationen benötigt. Der RX560-MD besitzt eine neuartige Hybrid-Gamma-PXL-Funktion, die automatisch und pixelgenau zwischen Graustufen- und Farbbildern unterscheidet und eine hybride Wiedergabe erzeugt. Graue oder farbige Pixel sollen jeweils mit der optimalen Leuchtdichtekennlinie dargestellt werden. Dies soll für höchste Genauigkeit und Zuverlässigkeit sorgen, wenn Farb- und Monochromaufnahmen gleichzeitig abgebildet werden. Besonders effizient für die radiologische Arbeit sollen die Work-and-Flow-Funktionen, die EIZO mit dem Bildschirmmodel RadiForce RX660 exemplarisch gezeigt hat, sein. Darunter die Point-and-Focus-Funktion, die ein einfaches Auswählen und Hervorheben des Analysebereiches gestattet. Relevante Bildabschnitte werden schnell per Maus oder Tastatur ausgewählt und fokussiert. Für eine optimierte Darstellung können Helligkeit und Graustufenwerte nach Bedarf angepasst werden. EIZO hat zudem den MX315W aus der MX-Serie, die in den klinischen Abteilungen für die richtige Bildwiedergabe sorgen soll, gezeigt. Die MX-Geräte können je nach Modell und Untersuchungsmethode sogar in der Befundung eingesetzt werden. Die Qualitätssicherungs-Anwendungen EIZO RadiCS und RadiNET Pro waren ebenfalls in der Ausstellung mit dabei. Sie dienen der umfassenden Wartung und Prüfung von Monitoren. Kalibrierung, Abnahme und Konstanzprüfung sowie die Archivierung gehören zu deren typischen Funktionen in der Bildqualitätssicherung.

Weitere Informationen unter www.eizo.de

 

Entnommen aus MTA Dialog 6/2018