Buchbesprechung

Ein Kinderbuch zum Thema Hirntumore

Pauls Leben ist seit einiger Zeit durcheinander geraten. Sein Vater hat Krebs. Er hat einen Tumor im Kopf, der bewirkt, dass Pauls Papa sich seltsam verhält.

Ein Kinderbuch zum Thema Hirntumore

Bilder und Geschichten erreichen Kinder oft besser als Gespräche.

Manchmal findet er Dinge lustig, die gar nicht lustig sind oder wird ganz plötzlich wütend. Warum verhält Papa sich so? Was hat dieser Kobold damit zu tun? Pauls Gefühle fahren Achterbahn. Die Biologin und Psychoonkologin Serap Tari ist eines der Gründungsmitglieder des Vereins lebensmut. Mit diesem Verein hat sie viele neue Wege beschritten, zum Beispiel die Gründung einer Familiensprechstunde zur Unterstützung von Familien mit an Krebs erkrankten Kindern. Die Kinder- und Jugendlichentherapeutin Claudia Mück leitet die Familiensprechstunde und kennt die Not der betroffenen Kinder. „Bei Familien, die von einem Gehirntumor oder -metastasen betroffen sind, wurde deutlich, dass Persönlichkeitsveränderungen erkrankter Eltern die Kinder besonders verunsichern“, schreibt Dr. med. Pia Heußner, Leiterin des Interdisziplinären Zentrums für Psycho-Onkologie am Klinikum der Universität München, im Nachwort. Weil Bilder und Geschichten Kinder oft besser erreichen als Gespräche, hat Claudia Mück gemeinsam mit Serap Tari aus der Koboldidee ein Buch entwickelt, das übersichtlich strukturiert, liebevoll illustriert und kindgerecht geschrieben ist.

Der Kobold in Papas Kopf. Ein Kinderbuch zum Thema Hirntumore. Mit Illustrationen von Reinhard Blumenschein. Von: Serap Tari und Claudia Mück, 2018, atp Verlag, ISBN: 978–3-943064-15-5, Preis: 14,80 Euro

 

Entnommen aus MTA Dialog 1/2019