Studie

Drei Viertel der Erwachsenen fast immer online

Die digitalen Medien bestimmen mittlerweile einen Großteil unserer Freizeit. Laut der aktuellen Studie "Schalt mal ab, Deutschland!" der Techniker Krankenkasse (TK) sind drei Viertel der Erwachsenen (76 Prozent) in ihrer Freizeit mehrmals täglich beziehungsweise fast immer online.

Digitale Medien

Die Menschen in Deutschland sind nicht nur oft im Netz, sondern auch lange. | queidea - Fotolia

Mal eben kurz die News checken, im Gruppen-Chat eine Nachricht schreiben oder einen Beitrag in den sozialen Medien posten: Die digitalen Medien bestimmen mittlerweile einen Großteil der Freizeit. Laut der aktuellen Studie "Schalt mal ab, Deutschland!" der Techniker Krankenkasse (TK) sind drei Viertel der Erwachsenen (76 Prozent) in ihrer Freizeit mehrmals täglich beziehungsweise fast immer online - Männer (83 Prozent) sogar noch mehr als Frauen (69 Prozent). Dabei gibt es deutliche Unterschiede in den Altersgruppen.

Medienkonsum

Anlässlich der bevorstehenden Feiertage empfiehlt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Familien einen besonnenen Umgang mit digitalen Medien. Dabei sollten Eltern den Medienkonsum ihrer Kinder, aber auch den eigenen im Blick behalten.

weiterlesen

Die jüngere Generation der 18- bis 33-Jährigen ist mit einem Anteil von 92 Prozent überdurchschnittlich häufig im Netz. Aber auch die Älteren scheinen immer mehr in der "Onlinewelt" angekommen zu sein. 63 Prozent der befragten 50- bis 65-jährigen Männer und Frauen gaben an, zu privaten Zwecken mehrmals täglich beziehungsweise fast immer online zu sein.

Die Corona-Pandemie hat die Nutzung digitaler Medien verstärkt

Und die Menschen in Deutschland sind nicht nur oft im Netz, sondern auch lange. Mehr als die Hälfte der Internetnutzer (60 Prozent) verbringt täglich zwischen einer und fünf Stunden online. Nur fünf Prozent der 18- bis 65-Jährigen nutzen das Internet in ihrer Freizeit selten oder nie. Die Top-6-Beschäftigungen im Netz sind: Das Kommunizieren via Messenger (79 Prozent), sich über Nachrichten informieren (65 Prozent), Checken und Beantworten von E-Mails (61 Prozent), Anschauen von Social-Media-Beiträgen (39 Prozent) sowie die Nutzung von Unterhaltungsangeboten wie Musik-Streaming (33 Prozent) und Filme oder Videos schauen (31 Prozent).
Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK: "Auffällig ist, dass viele Menschen parallel mit zwei oder mehr Bildschirmgeräten online sind, dem sogenannten Second Screen. Mehr als vier von zehn Befragten machen dies mindestens einmal täglich", so Baas. "Von den Jugendlichen kennt man das Phänomen, aber es scheint sich auch bei den Erwachsenen zu etablieren."

Die Corona-Pandemie hat die Häufigkeit der Nutzung digitaler Medien bei vielen Menschen deutlich verstärkt. 30 Prozent der Befragten gaben an, digitale Kommunikationskanäle - wie zum Beispiel Messenger oder Videokonferenzen - privat jetzt häufiger als vor der Pandemie zu nutzen. Im beruflichen Kontext trifft dies sogar fast auf jeden Zweiten zu (46 Prozent).

Nervosität und Depressionen

Doch "always on" hat seinen Preis. Es zeigt sich ein deutlicher Zusammenhang zwischen Internetkonsum sowie körperlichen und vor allem psychischen Problemen. So leiden Vielsurfer (fünf Stunden am Tag und mehr) deutlich häufiger unter Nervosität beziehungsweise Gereiztheit (38 Prozent) oder sogar Depressionen (40 Prozent). Bei den Wenignutzern (unter einer Stunde am Tag) sind die Zahlen wesentlich niedriger (Nervosität: 19 Prozent; Depressionen 16 Prozent). Muskelverspannungen, wie zum Beispiel Nacken- oder Rückenschmerzen, sind bei einem Großteil aller Befragten ein Problem (62 Prozent). Die Nutzer von Onlineangeboten, die in der Regel viel Zeit in Anspruch nehmen, sind allerdings auffällig häufiger betroffen. So gaben 77 Prozent der Online-Gamer an, häufiger oder sogar dauerhaft unter Rückenschmerzen und Co. zu leiden. 

87 Prozent der befragten Internetnutzer möchten eigentlich gar nicht so viel Zeit im Netz verbringen, mehr als die Hälfte von ihnen (58 Prozent) gab an, länger online zu sein als geplant und jeder Zweite (50 Prozent) fühlt sich durch das Internet von anderen Dingen abgelenkt. Was kann man also konkret tun, um für mehr Offlinezeit zu sorgen?

Bewusst gewählte Rituale entgegensetzen

Ines Sura, Professorin für Medienpädagogik und Medienbildung an der Universität Greifswald: "Viele Onlineangebote sind so konzipiert, dass sie die Menschen möglichst lange an den Bildschirm fesseln. Diesem Mechanismus gilt es, bewusst gewählte Rituale entgegenzusetzen. Beispielsweise durch feste Zeiten zum Abruf von E-Mails und Nachrichten oder das medienfreie Schlafzimmer", so die Medienexpertin. "Jede Aktion auf dem Smartphone erreicht unser Belohnungssystem im Gehirn und verleitet somit dazu, länger online zu sein als geplant."
      

Quelle: TK, 17.02.2021