LabDisk-Plattform

DNA-Moleküle in weniger als 30 Minuten zählen

Mit der LabDisk-Plattform von Hahn-Schickard lässt sich eine DNA-Probe in Tausende von winzig kleinen Tröpfchen aufteilen – mithilfe einer sich drehenden Kunststoff-Disk von der Größe einer DVD und einem handlichen Gerät.

Aus der Industrie

LabDisk

Das Verfahren zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es im Vergleich zu bisherigen Methoden wesentlich einfacher zu bedienen ist und mehr als 10.000 Tröpfchen von circa 120 Mikrometern Durchmesser besonders schnell erzeugt. Auf der rotierenden Disk fließt die Probenflüssigkeit, getrieben von der Zentrifugalkraft, durch Kanäle in eine ölgefüllte Kammer. An der Mündung des Kanals reißen – ähnlich wie an einem tropfenden Wasserhahn – Tröpfchen ab. In der vertropften Probenflüssigkeit findet eine Bioreaktion zum Nachweis von DNA statt: Die Tröpfchen leuchten, sofern mindestens ein DNA-Molekül darin vorhanden ist. Dadurch ist es möglich, die Moleküle besonders präzise zu zählen. Dies ist für viele klinische Anwendungen wie Krebsdiag‧nostik, Pränatal-Diagnostik, Diagnose von Blutvergiftungen oder Kontrollen von HIV-Patientinnen und -Patienten relevant. Zu sehen war die Plattform auf der Medica.

Weitere Informationen unter www.hahn-schickard.de

 

Entnommen aus MTA Dialog 02/2017