Premium Laboratoriumsmedizin

Diskrepante Erythrozyten-Antigen-Bestimmung bei Patienten mit Vortransfusion

Untersuchung anhand eines In-vitro-Modells
Franziska Butzeck
Diskrepante Erythrozyten-Antigen-Bestimmung bei Patienten mit Vortransfusion
© Jezper – Fotolia
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Im immunhämatologischen Labor werden auch von bereits vortransfundierten Patienten serologische Blutgruppenneubestimmungen durchgeführt (zum Beispiel wegen Krankenhauswechsels).

Zusammenfassung

Einleitung: Im immunhämatologischen Labor kann es bei der Analyse der Rhesusformel innerhalb der vorgeschriebenen Doppelbestimmung zu diskrepanten Ergebnissen kommen. Die Masterarbeit hat sich mithilfe eines In-vitro-Modells mit dieser Problematik und einigen ihrer Einflussgrößen befasst.

Methode: Die ausgewählten Blutproben wurden in vitro mit Blut eines kompatiblen Erythrozytenkonzentrats in einer Titerreihe vermengt. Die Analyse der Rhesusformel wurde sowohl manuell als auch an 2 immunhämatologischen Vollautomaten durchgeführt. Es wurde herausgearbeitet, ob das Mischungsverhältnis, die Messmethode, die Zentrifugeneinstellungen und das verwendete Antikoagulans diskrepante Ergebnisse verursachen.

Ergebnis: Während das gewählte Antikoagulans und die UpM der Zentrifuge keine Auswirkungen auf das Ergebnis haben, verursacht dagegen eine verkürzte Zentrifugationsdauer Unstimmigkeiten.

Schlüsselwörter: serologische Untersuchung, Transfusionsmedizin, Blutgruppenbestimmung

Abstract

Introduction: In the immunohaematological laboratory, the analysis of the rhesus formula may give discrepant results within the prescribed double detection. The master thesis dealt with this problem and some of its influencing variables using an in-vitro model.

Method: The selected blood samples were mixed in-vitro with blood of a compatible erythrocyte concentrate in a titre series. The analysis of the rhesus formula was performed both manually and on 2 fully automated immunohaematological devices. It was worked out whether the mixing ratio, the method, the centrifuge settings and the anticoagulant used cause discrepant results.

Result: While the selected anticoagulant and the RPM of the centrifuge have no effect on the result, a shortened centrifugation time causes inconsistencies.

Keywords: serological examination, transfusion medicine, blood group determination

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2020.0292

Entnommen aus MTA Dialog 4/2020

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige