Buchbesprechung

Die visuelle Geschichte der Heilkunst

IViele Länder geben inzwischen mehr als ein Zehntel ihres Budgets für Prävention und Therapie von Krankheiten aus. Doch bis dahin war es ein weiter Weg, der in diesem Buch eindrucksvoll und großzügig bebildert vorgestellt wird.

Die visuelle Geschichte der Heilkunst

Eindrucksvoll und großzügig bebildert

Der Band beginnt mit den ersten Zeugnissen der Urgeschichte. So deuteten versteinerte Zähne von Neandertalern darauf hin, dass sie bereits Heilkräuter verwendeten. Die Dokumentation endet schließlich mit einem Kapitel über Stammzellforschung, „einem der spannendsten Forschungsgebiete der modernen Medizin“. Laien, aber auch medizinisch Gebildete erfahren auf gleichzeitig unterhaltsame und fundierte Weise unter anderem Wissenswertes über Heiler und Schamanen, frühe Praktiken wie Aderlass bis hin zu neuesten Entwicklungen der In-vitro-Fertilisation und Krebsbehandlung. Eine Vielzahl von Abbildungen, Fotografien und Diagrammen illustriert bahnbrechende Entwicklungen bei Diagnose, Heilverfahren und in der Chirurgie. Dabei wird auch die Geschichte der Männer und Frauen erzählt, die die Medizin zu dem gemacht haben, was sie heute ist. Erwähnenswert ist nicht zuletzt auch der Einband als Reliefdruck, der es erlaubt, die Instrumente quasi zu ertasten.

Medizin – Die visuelle Geschichte der Heilkunst. Von: Steve Parker, 2017, Dorling Kindersley Deutschland GmbH, ISBN: 978-3-8310-3286-0, Preis: 34,95 Euro

 

Entnommen aus MTA Dialog 12/2017