Premium Mikrobiologie

Die Rolle der Sprosspilze in der Medizin (Teil II)

Askomyzetische Sprosspilze
Herbert Hof
Die Rolle der Sprosspilze in der Medizin (Teil II)
Unterschiedliche Erscheinungsformen von Kolonien von Candida albicans (oben) beziehungsweise von Candida krusei (unten) 2 Tage nach Bebrütung bei 25° C. Blutagar: links; Chromagar: rechts. Die Kolonien von C. albicans sind porzellanartig, glatt, glänzend mit scharfem Rand. Die Kolonien von C. krusei sind rau, stumpf mit ausgefranstem Rand. © H. Hof
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


In der Medizin gehören die häufigsten und wichtigsten Sprosspilze zu den Askomyzeten. In diese Gruppe gehören Candida spp., Saccharomyces spp. (Bierhefe, Bäckerhefe) und Geotrichum spp. („Milchschimmel“).

Zusammenfassung

In der Medizin gehören die häufigsten und wichtigsten Sprosspilze zu den Askomyzeten. In diese Gruppe gehören Candida spp. (zum Beispiel Candida albicans, Candida glabrata, Candida krusei und noch >200 Arten), Saccharomyces spp. (Bierhefe, Bäckerhefe) und Geotrichum spp. („Milchschimmel“). Sie sind in der Natur weit verbreitet und besiedeln auch gelegentlich die Haut, Schleimhäute, Darm und Urin des Menschen ohne eine Infektion zu erzeugen. Da aber einige Vertreter aufgrund von einigen Virulenzfaktoren potenziell pathogen sind, warten diese Opportunisten auf eine günstige Gelegenheit, in den Körper einzudringen und eine entzündliche Reaktion hervorzurufen. Sie bilden meistens einen Biofilm und sind so gegen die meisten Antimykotika unempfindlich.

Schlüsselwörter: askomyzetische Sprosspilze, Candida spp., Saccharomyces spp., Geotrichum spp.

Abstract

The most frequent and important yeasts in medicine are found in the group of ascomycetes, namely Candida spp. (i.e. Candida albicans, Candida glabrata, Candida krusei and > 200 other species), Saccharomyces spp. (brewer’s yeast, baker’s yeast) and Geotrichum spp.. They are widespread in nature and occasionally they colonize the skin, mucosal surfaces, gut and urine of humans without an ensuing infection. Since at least some of them express virulence factors, they are potential pathogens. Hence, these opportunistic fungi are waiting for favorable conditions to penetrate into the human body and trigger inflammatory reactions in practically all organs. If they grow on plastic catheters, they often built biofilms, where they loose susceptibility to most antimycotics.

Keywords: ascomycetes, Candida spp., Saccharomyces spp., Geotrichum spp.

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2019.0974

Entnommen aus MTA Dialog 11/2019

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige