Historisches

Die Entwicklung der MTA-Ausbildung unter besonderer Berücksichtigung von Jena

MTA-Ausbildung in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der DDR, unter besonderer Berücksichtigung der Jenaer Ausbildungsstätte

Nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurde in Jena der Lehrbetrieb am 1. November 1945 wieder aufgenommen.[29] Da der bisher als Träger der Anstalt fungierende gemeinnützige Verein aufgelöst worden war,[30] erfolgte zum 1. Mai 1946 die Eingliederung der Bildungseinrichtung in die Friedrich-Schiller-Universität Jena als „Universitäts-Lehranstalt für Medizinisch-technische Assistentinnen“. Die Ausbildung dauerte zwei Jahre und wurde durch eine staatliche Prüfung beendet. Die Absolventinnen waren berechtigt, die Berufsbezeichnung medizinisch-technische Assistentin zu führen. Die Lehranstalt wurde von der Fachärztin für innere Krankheiten, Dr. Susanne (Suse) Kellner, geleitet,[31] die den bisherigen Leiter, Professor Franzen, abgelöst hatte. Zum 1. September 1947 übernahm Dr. Hildegard Schellenberg die Leitung der Einrichtung,[32] die sich nach wie vor in der Neugasse 25 befand. Während laut „Ausbildungsplan der Universitäts-Lehranstalt für medizinisch-technische Assistentinnen in Jena“ aus dem Jahr 1946 noch eine mehrmonatige praktische Tätigkeit in einem Krankenhaus oder bei einem Arzt erwünscht war,[33] war im Jahr 1948 bereits der Nachweis einer ½-jährigen Tätigkeit in einem Labor in einem Krankenhaus oder bei einem Arzt erforderlich.[34]

Einem Zeugnis vom September 1951 ist zu entnehmen, dass die Ausbildungsstätte in Jena zu diesem Zeitpunkt unter der Bezeichnung „Fachschule für Medizinisch-technische Assistentinnen“ geführt wurde. Entsprechend den auf dem Zeugnis aufgeführten Fächern unterteilte sich die Ausbildung in einen theoretischen Teil (Anatomie, Histologie, Physiologie, Klinische Chemie, Bakteriologie, Gesundheitswesen, Chemie, Physik, Röntgenkunde, Photographie, Gesellschaftswissenschaft und Deutsch) und einen praktischen Teil (Histologie, Hämatologie, Bakteriologie und Serologie, Chemie und Physik, Röntgenkunde, Photographie sowie Kurzschrift und Maschinenschreiben).[35] Die MTA-Ausbildung erfolgte zu diesem Zeitpunkt also weiterhin nicht fachspezifisch, sondern für einen Einsatz sowohl in Laboratorien, als auch in Röntgeneinrichtungen.

Jena bot auch die Möglichkeit, sich für einen mittleren medizinischen Beruf weiter zu qualifizieren. Dieses Angebot richtete sich vor allen an Absolventinnen von einjährigen Kursen der Unterstufe, die es so beispielsweise in Halle/Saale gab, wo zunächst nur einjährige Kurse für Laborgehilfinnen der Fachrichtungen Röntgen oder Labor durchgeführt wurden. Nach einer einjährigen Tätigkeit in der Praxis konnte man dann in Jena die Mittelstufenausbildung absolvieren. Erst ab 1954 war auch in Halle direkt eine zweijährige Ausbildung möglich, wohl bedingt durch die Tatsache, dass Halle im gleichen Jahr die Verantwortung für die dreijährige Fernstudienausbildung der MTA in der gesamten DDR übertragen wurde. Zur Erfüllung dieser Aufgabe wurden Studienbriefe erstellt und Konsultationsstützpunkte in verschiedenen Orten, meist Bezirksstädte, eingerichtet. Diese Form des Fernstudiums wurde bis 1964 beibehalten.[36]

Die 1961 erfolgte Festlegung einer dreijährigen Ausbildungszeit der MTA in der gesamten DDR, mit der Spezialisierung zur Labor- bzw. Röntgenassistentin ab dem zweiten Ausbildungsjahr, war durch die Zunahme der Untersuchungsmethoden und eine Verstärkung der praktischen Unterweisungen notwendig geworden.[37] Das führte auch in Jena zu Veränderungen.

Mit Schreiben vom 31. Oktober 1961 teilte das Staatssekretariat für das Hoch- und Fachschulwesen Berlin dem Rektor der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Prof. Otto Schwarz (1900-1983), mit, dass die zum 1. September 1961 gebildete medizinische Schule an der Medizinischen Fakultät der Jenaer Universität ab 1. Januar 1962 Teil der Haushaltsorganisation sei und „den Status einer Klinik oder eines Instituts an der Medizinischen Fakultät“ erhalte. Die Bildung der Schule war aufgrund des vom Präsidium des Ministerrates der DDR erlassenen „Beschlusses zur Neuordnung der Ausbildung in den mittleren medizinischen Berufen und zur Bildung der medizinischen Schulen“ vom 13. Juli 1961 [38] erfolgt. Der Beschluss ermächtigte den Minister für Gesundheitswesen, die Bildung von medizinischen Schulen im Bereich des staatlichen Gesundheitswesens und des Hochschulwesens zu veranlassen. Diese Schulen wurden Betriebsberufsschulen gleichgesetzt.[39]

Für die Jenaer Medizinische Schule bestätigte der Staatssekretär für das Hoch- und Fachschulwesen, Prof. Ernst-Joachim Gießmann (1919-2004), am 1. Dezember 1962 das „Statut für die Medizinische Schule an der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena“. Als Gründungsdatum der Schule ist hier der 1. Januar 1962 genannt.[40] In § 3 sind die Aufgaben der Schule festgelegt, die demnach sowohl für die Ausbildung von Jugendlichen und Erwachsenen als auch die Berufsbildung von Erwachsenen sowie für die Durchführung von Lehrgängen für Fachkräfte der mittleren medizinischen Berufe verantwortlich war. Angeboten wurden die Ausbildungsberufe Krankenschwester bzw. Pfleger, Säuglings- und Kinderkrankenschwester, Kinderpflegerin sowie Medizinisch-technische Assistentin in den Spezialisierungsrichtungen Labor, Röntgen und Audiologie.[41] Laut einem Situationsbericht vom 21. Januar 1964 bestanden an der Medizinischen Schule Jena die Abteilungen MTA, Säuglingspflege, Krankenpflege, Kinderpflege, Audiometrie und Sport. Die Abteilung MTA nutzte das Gebäude in der Neugasse 25.[42]

Zwischen 1961 und 1974 erfolgte in der DDR die Ausbildung des mittleren medizinischen Fachpersonals, zu dem auch die MTA gehörten, fast ausnahmslos in Form einer Berufsausbildung.[43] Da im Jahr 1969 die allgemeine Ausbildung wieder zugunsten einer Spezialisierung für die Fachrichtung Labor oder Radiologie aufgegeben worden war, verkürzte sich die Ausbildungsdauer der MTA erneut auf zwei Jahre.[44]

Durch die „Zweite Durchführungsbestimmung zur Verordnung über die Aufgaben der Ingenieur- und Fachschulen der Deutschen Demokratischen Republik“ vom 20. Mai 1974 wurde die Gründung Medizinischer Fachschulen mit „Wirkung vom 1. September 1974“ angeordnet.[45] Die Ausbildungszeit betrug nun wieder drei Jahre und die Schüler und Schülerinnen erhielten den Status von Studenten. Voraussetzung für die Aufnahme an einer Medizinischen Fachschule war der Abschluss der 10. Klasse. Der theoretische Unterricht fand an der Fachschule, der praktische Unterricht an deren Trägereinrichtung statt.[46] Die MTA, die ihren Abschluss zwischen 1961 und 1971 als reinen Berufsschulabschluss erlangt hatten und die über die Erlaubnis zur Ausübung des Berufs verfügten, konnten die Anerkennung ihrer Abschlüsse als Fachschulabschluss beantragen.[47]

Die Medizinische Schule Jena wurde mit Wirkung vom 1. September 1974 der Friedrich-Schiller-Universität Jena angegliedert und das Lehrangebot durch die Einführung des Studiengangs der„ Medizinisch-technischen Assistenz für Funktionsdiagnostik“ erweitert.[48]

Zu Beginn der 1980er-Jahre wurden in der DDR im Bereich der MTA-Ausbildung folgende Spezialisierungsrichtungen ausgebildet: Medizinisch-technischer Laborassistent (17 Ausbildungseinrichtungen), Medizinisch-technischer Radiologieassistent (15 Ausbildungseinrichtungen), Audiologie-Phoniatrie-Assistent (4 Ausbildungseinrichtungen) und Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik (6 Ausbildungseinrichtungen).[49] Die Jenaer Fachschule war somit die einzige Bildungsstätte in der DDR, an der zu diesem Zeitpunkt ein Studium in allen vier Fachrichtungen der MTA-Ausbildung möglich war.[50]

Die Studieninhalte unterteilten sich in allgemeine und fachbezogene Lehrgebiete. Zu den allgemeinen Fächern gehörten Marxismus-Leninismus, Deutsch, Kulturtheorie/Ästhetik (außer Fachrichtung Audiologie-Phoniatrie-Assistent [51]), Russisch und Sport, die für alle MTA-Fachrichtungen verbindlich waren. Ebenfalls für alle Fachrichtungen verbindlich war die Ausbildung in den Lehrgebieten medizinischer Schutz der Bevölkerung sowie Erste Hilfe.[52] Weiterhin wurden folgende fachbezogene Lehrgebiete unterrichtet:

Medizinisch-technischer Laborassistent: Anatomie, Physiologie, Biochemie, allgemeine Krankheitslehre, Hygiene sowie Leitung, Organisation und Ökonomie im Gesundheitswesen, Mathematik, Laboratoriumstechnik, Chemie, Methoden der Chemie, klinische Chemie, Methoden der klinischen Chemie, Hämatologie/Immunologie, Methoden der Hämatologie/Immunologie, Mikrobiologie, Methoden der Mikrobiologie, Histologie/Zytologie, Methoden der Histologie/Zytologie.[53] Einsatzgebiete der Absolventen dieser Fachrichtung waren Laboratorien in Gesundheitseinrichtungen, medizinisch-diagnostische Institute und medizinische Forschungslaboratorien.[54]

Medizinisch-technischer Radiologieassistent: Anatomie, Physiologie, Grundlagen der medizinischen Biochemie, allgemeine Krankheitslehre, Psychologie, Hygiene sowie Leitung, Organisation und Ökonomie im Gesundheitswesen, Grundlagen der Mathematik, Physik, Radiologische Technik, Röntgendiagnostik, Methoden der Röntgendiagnostik, Strahlentherapie, Methoden der Strahlentherapie, Nuklearmedizin, Methoden der Nuklearmedizin, Strahlenbiologie, Strahlenschutz.[55] Einsatzgebiete der Absolventen dieser Fachrichtung waren radiologische Abteilungen in Gesundheitseinrichtungen oder medizinisch-diagnostischen Instituten in den Bereichen Röntgendiagnostik, Strahlentherapie und Nuklearmedizin.[56]

Audiologie-Phoniatrie-Assistent: Anatomie/spezielle Anatomie, Physiologie/spezielle Physiologie, allgemeine Krankheitslehre, physikalische Grundlagen der Audiometrie/Phoniatrie, spezielle Gerätekunde, spezielle Pathologie, Audiologie, Phoniatrie, Otoneurologie, Hygiene, Psychologie, Pädagogik, kulturelle Betreuung des kranken Menschen sowie Leitung, Organisation und Ökonomie im Gesundheitswesen.[57] Einsatzgebiete der Absolventen dieser Fachrichtung waren audiologische bzw. phoniatrische Abteilungen in Kliniken und Polikliniken für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten sowie in audiologisch-phoniatrischen Zentren.[58]

Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik: Anatomie, Physiologie, Grundlagen der medizinischen Biochemie, allgemeine Krankheitslehre, Hygiene, Psychologie sowie Leitung, Organisation und Ökonomie im Gesundheitswesen, mathematische Grundlagen der Funktionsdiagnostik, chemische Grundlagen der Funktionsdiagnostik, physikalische Grundlagen der Funktionsdiagnostik, spezielle Krankheitslehre, Grundlagen der Funktionsdiagnostik, Neuro-Elektro-Funktionsdiagnostik, Methoden der Neuro-Elektro-Funktionsdiagnostik, Atemfunktionsdiagnostik, Methoden der Atemfunktionsdiagnostik, Herz-Kreislauf-Funktionsdiagnostik, Methoden der Herz-Kreislauf-Funktionsdiagnostik, Spezialisierung in der Funktionsdiagnostik, spezielle Methoden in der Funktionsdiagnostik.[59] Einsatzgebiete der Absolventen dieser Fachrichtung waren Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, Hochschuleinrichtungen und Forschungseinrichtungen in den Bereichen Herz-Kreislauf-Funktionsdiagnostik, Atemfunktionsdiagnostik und Neuro-Elektro-Funktionsdiagnostik.[60] 

Auch nach Absolvierung eines Fachschulstudiums konnte man sich in dem erlernten Beruf noch weiterbilden. Dafür waren das Institut für Weiterbildung der mittleren medizinischen Fachkräfte in Potsdam sowie die Bezirksakademien für Gesundheits- und Sozialwesen verantwortlich.[61] Für MTA bestand die Möglichkeit einer Weiterqualifizierung zum Medizinisch-technischen Fachassistent auf den Gebieten Klinische Chemie, Hämatologie, Mikrobiologie, Histologie/Zytologie, Experimentelle Medizin, Röntgendiagnostik, Strahlentherapie und Nuklearmedizin.[62]

Im Jahr 1982 wurden in der DDR an 62 Medizinischen Fachschulen 17 Grundberufe ausgebildet,[63] im Jahr 1989 gab es 61 Medizinische Fachschulen, an denen eine Ausbildung in insgesamt 23 Fachrichtungen möglich war.[64]

Im Hinblick auf Jena lässt sich anhand eines Schulprospekts der Medizinischen Fachschule Jena, die seit 1986 den Namen des Arztes Dr. Werner Vogl (1898-1965) trug, feststellen, dass sich die Anzahl der Ausbildungsberufe, die in Jena vermittelt wurden, in Vergleich zu früheren Jahrzehnten weiter erhöht hatte. Die Schule bot Ende der 1980er-Jahre Ausbildungsmöglichkeiten in den Fachrichtungen Krankenschwester, Kinderkrankenschwester, Medizinisch-technische Labor- bzw. Röntgenassistentin, Audiologie-Phoniatrie-Assistentin, Medizinisch-technische-Assistentin für Funktionsdiagnostik, Hebamme und Krippenerzieherin an.[65] 

Mit Wirkung vom 1. Januar 1992 wurde die Medizinische Fachschule der Friedrich-Schiller-Universität Jena in die Trägerschaft der Stadt Jena mit Unterstellung unter das kommunale Schulamt überführt.[66] An der heutigen Staatlichen Berufsbildenden Schule für Gesundheit und Soziales Jena kann man sich im Bereich der 3-jährigen Höheren Berufsfachschule u. a. zum MTA für den Operationsdienst, Medizinisch-technischen Laboratoriumsassistenten oder Medizinisch-technischen Radiologieassistenten ausbilden lassen. Zugangsvoraussetzung ist ein Realschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss.[67]