Buchbesprechung

Die Alzheimer-Demenz als Mangelkrankheit?

Obwohl eine Vielzahl an Menschen an Alzheimer erkranken, ist bisher trotz zahlreicher Forschungen noch kein Medikament gegen diese Krankheit gefunden worden. Michael Nehls geht neue Wege und verlässt dabei die Pfade der klassischen Alzheimer-Forschung.

Buchbesprechung

„Das Buch ist ausführlich geschrieben, ohne langatmig zu werden.“

Dr. med. Michael Nehls, der Verfasser von „Alzheimer ist heilbar – Rechtzeitig zurück in ein gesundes Leben“, ist Molekulargenetiker und arbeitet zurzeit als selbstständiger Wissenschaftsautor und Privatdozent. Er beschreibt die Alzheimer-Demenz als Mangelkrankheit, hervorgerufen durch unsere heutige Lebensweise, die nicht unseren natürlichen Bedürfnissen entspreche. Dies könne langfristig zur Alzheimer-Erkrankung führen. Im Umkehrschluss zeigt er in seinem Buch auf, wie die Rückkehr zur gesunden Lebensweise Alzheimer nicht nur verhindern, sondern eventuell sogar frühe Stadien der Krankheit heilen könne.

Das Buch beginnt mit Fallbeispielen von zwei bereits an Alzheimer Erkrankten, die durch eine in Amerika durchgeführte Studie wieder gesund wurden. Doch eine nähere Erklärung dieser „Wunderheilung“ bekommt der Leser hier noch nicht. Im nächsten Kapitel wird erst einmal die Krankheit Alzheimer genau definiert. Es wird das Hirnareal Hippocampus als Ursprungsort beschrieben und die Ausbreitung der Krankheit erläutert. Im folgenden Kapitel vertritt Nehls die Meinung, dass Alzheimer-Demenz nicht nur eine einzelne Ursache habe, sondern durch ein Puzzle vieler Ursachen entstehe. Mit der Überschrift „Wer heilt, hat Recht“ zeigt er danach eine gelungene Forschung auf, die nach der ganzheitlichen Methode mit Therapie aller Puzzleteile beachtliche Erfolge erzielte. Die nächsten Kapitel bieten dem Leser Hintergrundinformationen. Nehls erläutert den Teufelskreis, der durch eine falsche Lebensweise entstehen kann und was nötig ist, um diesen zu durchbrechen. Die Mangelkrankheit Alzheimer sei als Zivilisationskrankheit erkennbar.

Nun kommt der Autor zu den einzelnen Punkten, die seiner Ansicht nach ausschlaggebend sind für ein gesundes Leben, ohne an Alzheimer-Demenz zu erkranken und beschreibt diese Kapitel für Kapitel ausführlich: Eustress, Bewegung, geistige Nahrung, Sozialkontakte, Schlaf, Ernährung. Er geht hier zudem auf den „Mythos Cholesterin“ ein sowie auf gesättigte und ungesättigte Fettsäuren und die vielfachen Fehlinformationen darüber, was Vitamin D bewirkt und warum Körperkontakte so wichtig sind. Im Kapitel „Entgiften“ erfährt man, welche Umweltgifte eine Rolle bei der Erkrankung spielen können und wie man sich entgiftet. Angehörige und Ärzte von bereits an Alzheimer Erkrankten bekommen unter „Intensive Therapiephase“ einen konkreten Leitfaden an die Hand, wie ein Therapieplan zu erstellen ist und auf was man zu achten hat. Am Ende des Buches versucht Dr. Nehls noch einmal zu erklären, wie wichtig eine gesunde Lebensweise ist.

Seine Schlussbemerkung ist ein persönlicher Mahnruf, Verantwortung für den eigenen Körper zu übernehmen. Er schreibt: „Alzheimer ist daher ein Aufruf, nicht nach Ausreden zu suchen, sondern nach Lösungen. Und wer sich heute keine Zeit zum Nachdenken nimmt und nichts ändert, wo nötig, wird später womöglich nicht mehr denken können.“ Das Buch ist ausführlich geschrieben, ohne langatmig zu werden. Bei den Erklärungen zur Physiologie und Pathophysiologie erkennt man das Fachwissen eines Molekularbiologen. Die Punkte über das gesunde Leben sind glaubwürdig und in sich schlüssig. Nehls ganzheitlicher Ansatz wird überzeugend dargestellt. Für seine bahnbrechenden Erkenntnisse zur Alzheimer-Erkrankung wurde Dr. med. Michael Nehls mit dem Hanse-Preis für Psychiatrie 2015 der Universität Rostock ausgezeichnet.

 

Alzheimer ist heilbar – Rechtzeitig zurück in ein gesundes Leben
Von Michael Nehls,
Wilhelm Heyne Verlag München,
5. Auflage 2015
ISBN 978-3-453-20100-2,
Preis: 16,99 Euro


Entnommen aus MTA Dialog 4/2017