Premium Saccharopin und Pipecolinsäure

Diagnostische Biomarker in der klassischen Aminosäureanalytik

Sowohl Saccharopin als auch Pipecolinsäure treten als Zwischenprodukte in den beim Menschen bekannten Verlaufswegen der Lysinbiosynthese auf.

Molekularbiologie

Strukturformel der Pipecolinsäure | © Rifleman 82, gemeinfrei

Zusammenfassung

Die Diffizilität des Nachweises von Saccharopin zeigt sich aktuell bei dem weltweiten klinischen Methodenvergleich für physiologische Aminosäuren von ERNDIM (European Research Network for evaluation and improvement of screening, Diagnosis and treatment of Inherited disorders of Metabolism) durch die geringe Teilnahme (33 %) der angemeldeten 262 Labore im Gegensatz zu Teilnahmen an Untersuchungen geläufigerer Aminosäuren wie Valin und Lysin. Die Schwierigkeit des Pipecolinsäurenachweises zeichnet sich durch eine Teilnahme von nur < 20 % am letzten Ringversuch aus.

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2017.0316

 

Entnommen aus MTA Dialog 4/2017

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten