Premium Hypercortisolismus

Diagnostik eines Morbus Cushing

Das Cushing-Syndrom wurde nach dem Neurologen Harvey Williams Cushing benannt und ist ein Symptomenkomplex, der durch eine erhöhte Konzentration des Hormons Cortisol im Blut hervorgerufen wird.

Bildgebende Verfahren

Das im Hypophysenvorderlappen gebildete adrenocorticotrope Hormon (ACTH) stimuliert die Cortisolbildung in der Nebennierenrinde. | © Fotolia

Zusammenfassung

Hieraus resultiert bei chronischem Verlauf ein typisches Erscheinungsbild mit Stammfettsucht, Mondgesicht, Diabetes, Hypertonie und Muskelschwäche. Die physiologische Regulierung der Cortisolausschüttung erfolgt über die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse. Das im Hypophysenvorderlappen gebildete adrenocorticotrope Hormon (ACTH) stimuliert dabei die Cortisolbildung in der Nebennierenrinde.

Entnommen aus MTA Dialog 06/2015

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten