Premium Erkennung von frühen und bösartigen Krebsstadien

Der Hund als Spürnase in der Medizin

Hunde sind schlau und die ältesten Vertrauten des Menschen [1]. Durch Training werden sie zu Wachhunden oder Helferhunden, die auch in Notfallgebieten als Rettungshunde einsetzbar sind.

Gesundheit

Mit ihrer Spürnase können Hunde geringe Konzentrationen von Duftstoffen und kleinste Unterschiede von Duftstoffen regelrecht erschnüffeln. | J. Wirth

Zusammenfassung
Hunde haben eine im Vergleich zum Menschen 300-fach höhere Geruchsempfindlichkeit. Eignen sie sich deshalb auch zur Diagnostik im medizinischen Bereich? Hierzu gibt es interessante Studien. Der Artikel gibt einen kurzen Überblick. So gibt es z.B. schon Erfahrungen mit Unterzuckerung bei Diabetes oder mit Clostridium difficile. Auch Prostatakrebs haben Hunde schon erfolgreich aufgespürt.
 

Entnommen aus MTA Dialog 07/2015

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten