Nun auch noch Dengue

Dengue: Erste autochthone Fälle in Italien

Im August 2020 wurden während der Corona-Pandemie fünf lokal erworbene Fälle von Dengue-Virus Typ 1 in einem Familiencluster in der Provinz Vicenza im Nordosten Italiens entdeckt, in dem Aedes albopictus-Mücken endemisch sind.

Dengue

Dengue-Viruspartikel | CDC, Frederick Murphy, public domain

Darüber wird in Euro Surveillance berichtet. Der erste Fall war demnach ein Import aus West-Sumatra, Indonesien. Dies ist der erste Ausbruch von autochthonem Dengue-Fieber in Italien. Während der COVID-19-Pandemie sei das Screening von Reisenden mit Fieber aus endemischen Ländern in Gebieten, in denen kompetente Vektoren vorhanden sind, von entscheidender Bedeutung, so die Wissenschaftler. In Europa werde Dengue-Fieber fast immer aus endemischen Ländern importiert, und es wurden nur sehr wenige autochthone Fälle und begrenzte Ausbrüche gemeldet. Die Patienten in Italien erholten sich alle vollständig ohne Komplikationen, und keiner könne als schweres Dengue-Fieber eingestuft werden.

Zwischen 2010 und 2019 wurden autochthone Fälle von Dengue-Fieber in Europa aus Frankreich und Kroatien gemeldet (2010), 2012 aus Madeira, Portugal, aus Frankreich 2013, 2014, 2015, 2018, 2019 und aus Spanien in den Jahren 2018 und 2019. Diese Fälle wurden durch DENV-1 und DENV-2 verursacht.

 

Literatur:

Lazzarini Luca , Barzon Luisa , Foglia Felice , et al.: First autochthonous dengue outbreak in Italy, August 2020. Euro Surveill. 2020; 25 (36): pii=20-01606, DOI: doi.org/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.36.2001606.