Premium Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (1.15)

Degenerative Veränderungen: Morbus Forestier

Da die Wirbelsäule eine komplexe anatomische Struktur darstellt, aus verschiedenen Geweben besteht und im Stütz- und Bewegungsapparat des menschlichen Körpers eine zentrale Bedeutung durch die differenten mechanischen und vektoriellen Einflüsse hat, können sich vielfältige degenerative Prozesse manifestieren.

Bildgebende Verfahren

Axiales MS-CT der BWS (knöchern): hypertrophe Spondylosis deformans und partielle Rippensynostose rechts bei deutlicher (asymmetrischer) Ausziehung der kostovertebralen Gelenkfläche (Pfeil) | © H.-J. Thiel

Der Morbus Forestier ist eine krankhafte Veränderung der Wirbel mit ausgeprägten Osteophyten. Bei Patienten mit zunehmender Dysphagie und Schlafapnoe, bedingt durch die Veränderungen beim Morbus Forestier, ist die operative Behandlung eine effektive Therapie. Vermutlich sind verschiedene metabolische Faktoren mit DISH assoziiert. Der hinter der Erkrankung stehende Pathomechanismus ist noch nicht vollständig aufgeklärt.

DOI:10:3238/MTADIALOG.2017.0486

 

Entnommen aus MTA Dialog 6/2017

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten