Premium Fallbeispiel (Teil 2)

Das Schlafentzugs-EEG

Vor dem Schlafentzugs-EEG wird in jedem Fall ein Routine-EEG geschrieben, nicht zuletzt auch deswegen, weil nach Schlafentzug manche allgemeinen Merkmale des EEG, insbesondere der Grundrhythmustyp, nicht mehr korrekt erfasst werden können.

Neurologie

Abb. 1: K-Komplex, EKG-Artefakte | Abb. 2: Schlafspindeln, EKG-Artefakte, Vertexpotenziale, noch keine sicheren ETP | © Für alle: L.I. Koch

Zusammenfassung

Der diagnostische Stellenwert des Schlafentzugs-EEG für die Epilepsiediagnostik wird kontrovers diskutiert. Mehrheitlich wird sein Nutzen hervorgehoben. Schlafentzug besitzt mutmaßlich einen provokativen Effekt für positive (epilepsietypische) EEG-Befunde. Auch in den Wachphasen nach einem Schlafentzug erhöht sich der Anteil epilepsietypischer Befunde. Auf generalisierte, paroxysmale Erregungssteigerungen hat der Schlafentzug einen stärkeren provokativen Effekt als auf fokale epileptische Erregungssteigerungen.

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2017.0322

 

Entnommen aus MTA Dialog 4/2017

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten