Premium Bildgebende Verfahren

Das Belichtungspunktesystem und seine Bedeutung in der digitalen Radiographie (Teil 1)

Das Belichtungspunktesystem ist ein wichtiges und nützliches Instrument zur Anfertigung angemessen belichteter Röntgenaufnahmen. Auch im Zeitalter der digitalen Radiographie hat es nicht an Bedeutung eingebüßt.

Belichtungspunktesystem

Belichtungspunktesystem | © fotolia

Zusammenfassung
Das Belichtungspunktesystem stellt in der Projektions-Radiographie ein Hilfsmittel zur geeigneten Auswahl der Expositionsparameter kV und mAs dar. Es dient primär der Vermeidung fehlbelichteter Aufnahmen, ist jedoch gleichzeitig sehr nützlich, um im Falle einer Fehlbelichtung deren Ausmaß abzuschätzen und ggf. zu kompensieren. Außerdem ermöglicht es die Umsetzung des ALARA-Prinzips, indem es dazu verhilft, das Profi l der Expositionsparameter nicht nur Aufnahmebedingungen, sondern auch einer Indikation anzupassen. In der DIN EN 62494-1 wird das Belichtungspunktesystem im Konzept des „Abweichungsindikators DI“ aufgenommen.


Entnommen aus MTA Dialog 10/2015

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten