Kampagne

Darmkrebsmonat März 2016 - Ergebnisse

Die Felix Burda Stiftung hat die Ergebnisse der Kampagne zum Darmkrebsmonat März 2016 präsentiert.

Darmkrebsmonat

„Ausreden können tödlich sein!“ – so der Slogan der diesjährigen Werbekampagne | Felix Burda Stiftung

 „Ausreden können tödlich sein!“ – so der Slogan der diesjährigen Werbekampagne zum Darmkrebsmonat März. Anders als in den Vorjahren verzichtete die Felix Burda Stiftung in diesem Jahr erstmals auf prominente Empfehlungen und verabschiedete sich auch von der „360 Grad-Kampagne“.


Aber dennoch zeigten zahlreiche Medienhäuser ihre Bereitschaft zur Unterstützung der Kampagne:

 

  • Radio: 4.700 Ausstrahlungen auf 96 Sendern generierten eine Reichweite von durchschnittlich 233 Millionen Hörern.
  • TV: 4.500 Spot-Schaltungen auf 26 Sendern, sowie weitere 81.300 Spots auf Wartezimmer-TV.
  • Print: 421 Anzeigen-Schaltungen generierten eine Reichweite von 293 Millionen Kontakten. Damit konnten 68% der Bevölkerung ab 14 Jahren erreicht werden.


Online übertraf der TV-Spot „Der Kinderchor“ alle Erwartungen der Stiftung: Mit rund 200.000 Views auf YouTube, sowie rund 190.000 erreichten Personen auf Facebook wurde der Spot zum erfolgreichsten Video in der Geschichte der Felix Burda Stiftung.

Nach einer Hochrechnung auf Basis von Studiendaten des Deutschen Krebsforschungszentrums konnten durch die Vorsorgekoloskopie seit 2002 bislang rund 200.000 Neuerkrankungen und rund 100.000 Todesfälle an Darmkrebs verhindert werden.

Die Kampagne „Ausreden können tödlich sein!“ wird – partiell ergänzt – auch im Darmkrebsmonat März 2017 fortgesetzt.


Quelle: Felix Burda Stiftung, 04.08.2016