Premium Kurz und bündig

CT-gestützte periradikuläre Therapie (PRT)

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Beschwerden in der Bevölkerung. Eine Studie ergab, dass 85 % der Bevölkerung einmal im Leben Rückenschmerzen bekommen.

CT-gestützte periradikuläre Therapie (PRT)

Abb. 1: Punktionsnadel wird unter CT-Kontrolle an die Nervenwurzel herangeführt. | © Charité

Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Dabei unterscheidet man den akuten (bis 6 Wochen), subakuten (6–12 Wochen) und den chronischen (über 12 Wochen anhaltend) Rückenschmerz. Zur Behandlung dienen primär physikalische Therapiemaßnahmen und die Analgetikagabe. Bei anhaltender Symptomatik kommen zusätzlich weitere Therapieansätze, wie die CT-gestützte periradikuläre Therapie, zum Einsatz.

Durchführung

1. Vorbereitung

Die Grundlage zur Durchführung einer periradikulären Therapie bildet neben einer ausführlichen Anamnese und klinischen Untersuchungen auch die Erstellung einer geeigneten Bildgebung (MRT- und CT-Untersuchungen). Durch die Schnittbilder kann ein anatomisches Korrelat für die Schmerzen sowie die Stelle, an welcher die Nerven gereizt oder zusammengedrückt werden (zum Beispiel durch einen Prolaps oder Tumor), lokalisiert werden. Vor der PRT muss bekannt sein, welchen Nervenaustritt man behandeln möchte (Wirbelsäulenhöhe und Seite). Meistens erfolgt der Eingriff ambulant oder teilstationär, der/die Patient/-in kann nach der Behandlung wieder nach Hause gehen.

 

Entnommen aus MTA Dialog 11/2020

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten