CoronavirusMedizin

COVID-19: Review zu Asthma-Inhalatoren

Wirksame Behandlung für Menschen mit leichtem COVID-19?
lz
 Asthma-Inhalator
Review zu Asthma-Inhalatoren © Sherry Young - stock.adobe.com
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Können gängige Sprays bzw. Pulverinhalatoren, wie sie zur Langzeitbehandlung von Asthma dienen, eine vorbeugende Wirkung gegen schwere Verläufe von COVID-19 haben?

Vor einem Jahr gab es zahlreiche Berichte über Hinweise, dass gängige Sprays bzw. Pulverinhalatoren, wie sie zur Langzeitbehandlung von Asthma dienen, eine vorbeugende Wirkung gegen schwere Verläufe von COVID-19 haben könnten. Cochrane hat dies nun in einem Review untersucht. Das Wirkprinzip wäre plausibel: Inhalative Kortikosteroide wie der Wirkstoff Budesonid sollen die oftmals überschießende Reaktion des Immunsystems auf SARS-CoV-2 abmildern, die für die schweren Verlaufsformen von COVID-19 verantwortlich gemacht wird. Aber funktioniert dies wirklich? Ein Team von Cochrane-Autorinnen und –Autoren hat nun den ersten „lebenden“ Systematischen Review zu dieser Frage erstellt, der den hohen qualitativen Standards von Cochrane entspricht. Dafür unterzogen sie alle bisher verfügbaren randomisierten kontrollierten Studien (RCT) einer aufwändigen Qualitätskontrolle, fassten die Ergebnisse der Studien zusammen und werteten sie soweit möglich in Meta-Analysen aus. Durchsucht wurde das Cochrane COVID-19 Study Register (das CENTRAL, PubMed, Embase, ClinicalTrials.gov, WHO ICTRP und medRxiv umfasst), das Web of Science (Science Citation Index, Emerging Citation Index) und die globale COVID-19-Literatur der WHO zur Coronavirus-Erkrankung zur Identifizierung abgeschlossener und laufender Studien bis zum 7. Oktober 2021.

Risiko wahrscheinlich reduziert

Das wichtigste Ergebnis auf Basis von drei Studien mit mehr als 2.000 Teilnehmern, die zu Studienbeginn an einer milden COVID-19-Erkrankung litten:

Inhalative Steroide reduzieren wahrscheinlich das Risiko einer Krankenhauseinweisung und erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Auflösung der Symptome innerhalb von 14 Tagen (Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit nach GRADE).

Das Autorenteam stellt aber auch fest, dass Daten aus RCTs fehlen, die die Endpunkte Lebensqualität und schwere unerwünschte Ereignisse bewerten. Ferner fehlen Studienergebnisse für Patienten mit einer asymptomatischen Infektion, ebenso wie für solche mit einer moderaten bis schweren COVID-19-Erkrankung. Die meisten Teilnehmer waren älter als 50 Jahre.

14 weitere Studien im Blick

Die Autoren durchsuchten gezielt Studienregister nach geplanten und begonnenen RCTs, deren Ergebnisse noch nicht veröffentlich wurden. Dabei konnten sie 14 Studien identifizieren, deren Ergebnisse zusätzliche Erkenntnisse bringen könnten. Im Sinne des Ansatzes „lebender“ Systematischer Reviews plant das Team eine Aktualisierung dieser Arbeit, sobald es neue Veröffentlichungen gibt, welche die aktuellen Ergebnisse oder deren Verlässlichkeit ändern.

Literatur:
Griesel M, Wagner C, Mikolajewska A, Stegemann M, Fichtner F, Metzendorf M-I, Nair AAnil, Daniel J, Fischer A-L, Skoetz N: Inhaled corticosteroids for the treatment of COVID‐19. Cochrane Database of Systematic Reviews 2022, Issue 3. Art. No.: CD015125. DOI: 10.1002/14651858.CD015125.

Quelle: idw/Cochrane

Artikel teilen

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige