Ziel: Vereinfachung und Beschleunigung

COVID-19: QIAGEN mit neuem Test-Kit für PCR-Analysen

QIAGEN vervollständigt das COVID-19-Testportfolio mit neuem Test-Kit zur Vereinfachung und Beschleunigung von PCR-Analysen in der Forschung.

Qiagens operative Zentrale

Qiagens operative Zentrale und europäisches Hauptquartier in Hilden. | Qiagen

QIAGEN gab kürzlich bekannt, einen neuen optimierten Ansatz auf dem Gebiet der Epidemiologie von RNA-Viren einführen zu wollen, durch den die PCR-Analyse erheblich vereinfacht und beschleunigt werden soll und wesentliche Engpässe bei Tests auf SARS-CoV-2 und andere RNA-Viren behoben werden sollen. Das innovative QIAprep&amp Viral RNA UM Kit von QIAGEN kombiniert eine lediglich zweiminütige flüssigkeitsbasierte Probenvorbereitung mit PCR-Detektion in Echtzeit. Dieser gestraffte Workflow lasse sich mit standardmäßiger Laborausstattung für sämtliche Durchsätze, Assays und Reaktionserfordernisse von Einzel- bis hin zu Multiplex-Tests automatisieren. Das Kit, das die verbreitetsten Transportmedien wie Universal Transport Media (UTMTM) als Ausgangsmaterial verwendet, umfasst sowohl Probenextraktionskomponenten als auch optimierte PCR-Reagenzien für nur noch ein Verfahren.

Gestraffter Workflow

Der gestraffte Workflow könne in weniger als einer Stunde abgeschlossen werden, während für standardmäßige extraktionsbasierte quantitative PCR-Prozesse ungefähr drei Stunden erforderlich seien. Zudem könnten pro Acht-Stunden-Schichtbetrieb je Cycler bis zu 2.600 Proben verarbeitet werden. So könnten Labore Ergebnisse deutlich schneller liefern und mehr Virus-Tests durchführen. Da für jede Probe nur drei kleine Pipettenspitzen benötigt würden, sei der Kunststoffverbrauch minimal. Gleichzeitig sorge die Verringerung der Reagenzien und des Arbeitsaufwands für erhebliche Kosteneinsparungen.

Erste Studien ausgewählter Forschungseinrichtungen des öffentlichen Gesundheitswesens hätten gezeigt, dass das neue QIAprep&amp Viral RNA UM Kit eine vergleichbare oder sogar höhere Erkennungsrate aufweise als reguläre PCR-Workflows, so QIAGEN. Danach entspreche auch die Leistungsfähigkeit den Standardprotokollen für das öffentliche Gesundheitswesen der US-Seuchenbekämpfungsbehörde CDC, der Weltgesundheitsorganisation WHO und anderer Einrichtungen, die den Goldstandard für die Probenextraktion verwenden.

„Wir freuen uns sehr, die erste integrierte flüssigkeitsbasierte Methode zur Probenvorbereitung und -amplifizierung für Tests auf RNA-Viren wie SARS-CoV-2 auf den Markt zu bringen“, so Dr. Thomas Schweins, Senior Vice President des Geschäftsbereichs Life Sciences bei QIAGEN. „Im Gegensatz zu anderen Produkten eliminiert QIAprep&amp die Probenvorbereitung nicht zulasten der Performance. Stattdessen strafft es den von QIAGEN gesetzten Goldstandard in der Probenvorbereitung, sodass dieser Schritt weniger als zwei Minuten in Anspruch nimmt, um direkt einen schnellen realtime-PCR-Durchlauf auf jedem Cycler mit Ergebnissen in unter einer Stunde zu ermöglichen. Wir planen, die Produktionskapazitäten 2020 so auszuweiten, dass wir die Versorgung garantieren und der Herausforderung langer PCR-Durchlaufzeiten, welche die Testfrequenz begrenzen, effektiv begegnen können.“

QIAprep&amp zeichne sich durch einen schnellen und einfachen Workflow aus, der lediglich drei Schritte umfasse: Einer Primärprobe (Nasen-Rachen-, Rachen- oder Nasenabstrich) in einem Transportmedium wird eine Aliquote entnommen und einem Probenvorbereitungspuffer zugefügt, der für die Vorbereitung des viralen RNA-Templates ohne Degradation optimiert sei. Im nächsten Schritt komme die RT-qPCR-Reaktionsmischung hinzu, was zuverlässige und sensitive Ergebnisse für RNA-Viren in UTM liefern soll. Dann durchlaufe die Probe eine routinemäßige Echtzeit-PCR auf einem Cycler und abschließend werde der Output interpretiert. So erhalte man das Testergebnis innerhalb von weniger als einer Stunde, einschließlich Inkubations- und manueller Arbeitszeit, betont der Hersteller.

QIAGEN habe seine Systeme QIAstat-Dx und NeuMoDx um PCR-Tests erweitert, mit denen COVID-19 von anderen Atemwegsinfektionen unterschieden werden könne, und stelle mit Bioinformatik-Lösungen integrierte Genpanels für die Analyse von SARS-CoV-2 bereit, die mit beliebigen Sequenzierern verwendet werden können. Darüber hinaus habe QIAGEN die Kapazitäten für die Produktion von Probenvorbereitungskits und Reagenzien erhöht, die an andere Unternehmen verkauft werden, die diese dann für ihre eigenen COVID-19-Tests verwenden. Zudem entwickele QIAGEN neue, einfach zu handhabende Lösungen für Antikörper- und Antigentests, die auf einem tragbaren Gerät laufen und in weniger als 15 Minuten hochpräzise Ergebnisse liefern.

Das QIAprep&amp Viral RNA UM Kit von QIAGEN soll ab Mitte Oktober für Forschungsanwendungen zur Verfügung stehen.


Quelle: QIAGEN