NewsMedizin

COVID-19: Alzheimer-typische Biomarker erhöht

Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.
ab
COVID-19 und kognitive Störungen
Neurodegenerative Biomarker bei hospitalisierten COVID-19-Erkrankten erhöht. © Kateryna_Kon, stock.adobe.com
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Hospitalisierte COVID-19-Erkrankte weisen einen zum Teil höheren Spiegel bestimmter neurodegenerativer Biomarker auf als Alzheimer-Patientinnen und Patienten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuell in „Alzheimer´s & Dementia“ publizierte Studie.  

Das könnte eine Erklärung dafür sein, warum so viele Patientinnen und Patienten während und nach einer COVID-19-Erkrankung an kognitiven Einschränkungen wie Konzentrationsstörungen oder Gedächtnisstörungen leiden.

In der retrospektiven Analyse wurden Blutproben von COVID-19-Patientinnen und -Patienten analysiert, die zuvor keine Demenzdiagnose hatten oder kognitiven Einschränkungen aufwiesen. Untersucht wurden die Plasmaspiegel von NFL (= „Neurofilament light chain“), einem Biomarker des kognitiven Abbaus, der u.a. bei Menschen mit Alzheimer oder Parkinson erhöht ist, sowie die Spiegel des glialen fibrillären sauren Proteins (GFAP), welches in Alzheimer-Plaques enthalten ist. 

Des Weiteren analysierte das Forscherteam auch den neuronalen Biomarker UCHL1, der u.a. als ALS-Biomarker diskutiert wird, und das Gesamt-Tau-Protein, das zur Diagnose einer Alzheimer-Erkrankung mit herangezogen wird. Auch Phospho-tau181, ein Marker der Alzheimer-Progression, sowie Amyloid-beta 40 (Aβ40) und Amyloid-beta 42 (Aβ42), Proteine, die sich bei an Alzheimer Erkrankten in Gehirn und Blutgefäßen ablagern, wurden untersucht.

Serumproben ausgewertet

Die Studie wertete einen Teil der „SNaP Acute COVID“-Kohorte mit insgesamt 4.491 Patientinnen und Patienten aus. In 606 Fällen waren neurologische Komplikationen unter der Viruserkrankung neu aufgetreten. Insgesamt konnten Serumproben von 251 COVID-19-Patientinnen und -Patienten untersucht werden, allerdings nicht alle Biomarker bei allen Studienteilnehmern. Zum Vergleich wurden 161 Kontrollpersonen den Biomarker-Tests unterzogen.

Die an COVID-19 erkrankten Menschen, die in die Auswertung eingeschlossen wurden, waren im Median 76 Jahre alt, 63% waren männlich. 31% benötigten eine maschinelle Beatmung, 25% verstarben im Krankenhaus und 53% konnten entlassen werden. Neurologische Symptome traten während des Krankenhausaufenthalts bei 127 der 251 Betroffenen auf, die ausgewertet werden konnten. Die häufigsten Diagnosen waren toxisch-metabolische Enzephalopathie (75/120) und hypoxisch-ischämische Hirnschädigung (55/120). Im Ergebnis zeigte sich, dass die neurodegenerativen Biomarker mit der Schwere der Erkrankung anstiegen und mit erhöhten D-Dimer-Spiegeln korrelierten; besonders deutlich ausgeprägt war diese Korrelation bei älteren Menschen. 

Aussagekräftige prognostische Marker

COVID-19-Patientinnen und -Patienten, bei denen während des Krankenhausaufenthaltes neurologische Komplikationen neu aufgetreten waren, wiesen signifikant erhöhte Tau-, NFL- und UCHL-Spiegel auf. Besonders auffällig war: bei Vorliegen einer toxisch-metabolischen Enzephalopathie fanden sich im Vergleich zu Betroffenen mit anderen neurologischen Diagnosen deutlich erhöhte Biomarker-Spiegel, ebenso bei den Verstorbenen (im Vergleich zu denen, die die Erkrankung überlebten). „Die neurodegenerativen Biomarker scheinen also aussagekräftige prognostische Marker zu sein“, erklärt Prof. Dr. Peter Berlit, Generalsekretär der DGN.

Weitere Studien nötig

Der Experte bewertet aber noch ein weiteres Ergebnis der Studie als besonders interessant. Die hospitalisierten COVID-Patientinnen und -Patienten hatten ähnlich hohe oder z.T. noch höhere NfL-, GFAP- und UCHL1-Spiegel als nicht an COVID-19 erkrankte Menschen mit Alzheimer. „Das ist vor dem Hintergrund der kognitiven Einschränkungen, unter denen viele Erkrankte noch lange nach der SARS-CoV-2-Infektion leiden, ein interessanter Befund.“ Wie der Experte ausführt, müssen nun weitere Studien die Spiegel dieser Biomarker im Langzeitverlauf erheben und mit möglichen kognitiven Einschränkungen in Beziehung setzen. „Bestätigt sich diese Korrelation, hätten wir Biomarker für Post-COVID-Symptome wie Konzentrations- oder Gedächtnisstörungen.“ 

COVID-19 löst kein Alzheimer aus

Wie der Experte weiter ausführte, dürfen diese Daten aber nicht dahingehend überinterpretiert werden, dass COVID-19 eine Alzheimer-Demenz auslösen könne. „Diese Sorge ist unbegründet, zumal sich die kognitiven Einschränkungen bei Menschen mit Post- oder Long-COVID wieder verbessern. Das ist bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer hingegen nicht der Fall. Wir möchten keine unnötigen Ängste schüren, sondern zeigen, dass es womöglich ein klinisches Korrelat für die berichteten kognitiven Einschränkungen nach COVID-19 gibt. Die Tatsache, dass viele Betroffene längerfristig mit den Folgen von COVID-19 zu kämpfen haben, sollte weiter dazu motivieren, die bestehenden Impfangebote zu nutzen.“

Quelle: IDW

Studie
Frontera JA, Boutajangout A, Masurkar AV et al. Comparison of serum neurodegenerative biomarkers among hospitalized COVID-19 patients versus non-COVID subjects with normal cognition, mild cognitive impairment, or Alzheimer's dementia. Alzheimer´s & Dementia. First published: 13 January 2022. https://alz-journals.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/alz.12556

Artikel teilen

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige