Premium Schwerpunktthema

Cogan-I-Syndrom

David G. Cogan fasst im Jahr 1945 den seltenen Symptomenkomplex eines akuten Hörverlusts mit vestibulären Zeichen und Visusverschlechterung bei Augenbrennen und Photophobie in seinem Aufsatz „Syndrome of nonsyphilitic interstitial keratitis and vestibuloauditory symptoms“ zu einem definierten Krankheitsbild zusammen.

Cogan-I-Syndrom

© pathdoc – stock.adobe.com

Beim Cogan-I-Syndrom handelt es sich um ein seltenes Krankheitsbild mit akuter oder schubweiser Verschlechterung der Hörleistung des Innenohrs mit vestibulärer Symptomatik und einer nichtsyphilitischen interstitiellen Keratitis oder anderen entzündlichen okulären Symptomen beim atypischen Cogan-I-Syndrom. Die Ursache des Cogan-I-Syndroms ist bislang nicht abschließend geklärt, es handelt sich jedoch vermutlich um ein Autoimmungeschehen.

Die Einteilung des Cogan-I-Syndroms erfolgt in Typisches Cogan-I-Syndrom und Atypisches Cogan-I-Syndrom. Kennzeichnend für das typische Cogan-I-Syndrom ist eine Augenbeteiligung in Form einer nichtsyphilitischen interstitiellen Keratitis, Konjunktivitis und Iritis mit vestibulären und cochleären Symptomen. Beim atypischen Cogan-I-Syndrom treten neben der Keratitis und Iritis noch andere Erkrankungen des Auges auf (zum Beispiel Skleritis, Episkleritis). Die klinische Symptomatik ist variabel und geprägt durch die akut eintretenden vestibulocochleären Beschwerden wie Tinnitus, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und eine massive (in der Regel beidseitige) Hörminderung. Der Beginn der Augenerkrankung ist häufig gekennzeichnet durch unspezifische Beschwerden wie Fremdkörpergefühl, Rötung, Photophobie und Epiphora (Auslaufen von Tränenflüssigkeit über die Lidränder). Daneben können aber auch zahlreiche Allgemeinsymptome wie Gewichtsverlust, Fieber, Müdigkeit und Kopfschmerzen auftreten. Das Auftreten der okulären Veränderungen kann zeitgleich mit den vestibulocochleären Störungen erfolgen, möglich ist jedoch auch ein Auftreten erst Jahre nach der Erstmanifestation. Die vestibulocochleären Störungen können sich anhand eines beidseitigen Ausfalls des Vestibularsystems, mit dem Auftreten des Dandy-Phänomens und seinem typischen breitbeinigen Gangbild, zeigen.

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2021.0374

 

Entnommen aus MTA Dialog 5/2021

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten