Advanced Bionics

Cochlea-Implantate und MRT

Advanced Bionics (AB) hat auf der Ci2018 in Antwerpen das Cochlea-Implantat HiRes™ Ultra 3D vorgestellt. Die Ultra-3D-Magnettechnologie wurde zur Zulassung durch die Aufsichtsbehörde angemeldet und wird voraussichtlich in den kommenden Monaten auf dem europäischen Markt verfügbar sein.

Cochlea-Implantate und MRT

HiRes™ Ultra | © Advanced Bionics

Aufbauend auf der Plattform HiRes™  Ultra soll das neue Implantat MRT-sicher, problemlos und schmerzfrei für Anwender, die sich einer MRT-Untersuchung unterziehen, sein. Gerade bei hochauflösenden MRT-Untersuchungen sollen somit das Entfernen des Magneten und die Notwendigkeit einer Kopfbandage entfallen. Hansjürg Emch, Group Vice President Cochlear Implants (CI), Sonova, sagte: „Nach vielen Jahren Forschung und Entwicklung werden unsere neuen Cochlea-Implantate dank unserer problemlosen und schmerzfreien Magnettechnologie die Lebensqualität unserer Anwender verbessern.“ Das Design sei das erste seiner Art, das dem Magneten erlaube, sich an den Magnetfeldlinien eines externen Magnetfeldes dreidimensional zu orientieren. Dadurch könne sich ein Anwender mit Cochlea-Implantat im starken Magnetfeld eines MRT-Gerätes beschwerdefrei und ohne Einschränkungen des Kopfes frei bewegen. Mit zweidimensionalen Magneten könne der Kopf nicht mehr als 30 Grad geneigt werden, da sonst Schmerzen auftreten können. Bisher hatten Patienten und Chirurgen mit dem starken Magnetfeld von MRT-Geräten zu kämpfen, das Kraft auf den Magneten des Implantats ausübt, was zu Drehmomenten und in der Folge zu Schmerzen führt, wenn der Magnet nicht bewegt wird, sogar mit Kopfbandagen. Es war üblich, den Magneten für hochauflösende MRT-Untersuchungen zu entfernen, was einen ambulanten Eingriff erforderte und das Gehör des Patienten während des Heilungsprozesses unterbrach. Die Ultra-3D-Magnettechnologie wurde zur Zulassung durch die Aufsichtsbehörde angemeldet und wird voraussichtlich in den kommenden Monaten auf dem europäischen Markt verfügbar sein.

Weitere Informationen unter www.advancedbionics.com

 

Entnommen aus MTA Dialog 8/2018