Premium Hämatologie

Cabot-Ringe

Cabot-Ringe oder auch Cabot-Schleip-Ringe wurden erstmals 1903 vom US-amerikanischen Arzt Richard Clarke Cabot (1868–1939) und Karl Schleip, Internist aus Freiburg, beschrieben.

Zwei Cabot-Ringe in Megalozyten

BB, Papp. MDS Zwei Cabot-Ringe in Megalozyten. | © UK Aachen

Es handelt sich meist um zarte ring- oder schleifenförmige Inklusionen im Zytoplasma der Erythrozyten und Retikulozyten, die sich in der Pappenheimfärbung rot violett anfärben. Die Form einer Acht ist neben der häufigeren Ringform ebenfalls anzutreffen.

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten