InfektionskrankheitenMedizin

Breitet sich Polio in New York aus?

Nur die Spitze des Eisbergs?
lz
Poliovirenfunde im Abwasser in New York
Weitere Poliovirenfunde im Abwasser in New York © gustavofrazao, stock.adobe.com
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Es kam, wie es kommen musste. Nach einem ersten Fall mit impfbasiertem Poliovirus im Bundesstaat New York wurden nun weitere Viren in Umweltproben in den Countys Rockland und Orange gefunden, was als Beweis für eine lokale Übertragung gewertet wird.

Viele dürften sich noch an die Werbung erinnern: Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam. Inzwischen ist in vielen Ländern die orale Schluckimpfung abgelöst durch eine Spritze, doch einige Länder setzen noch auf das Prozedere mit Lebendimpfstoffen. Dies kann allerdings auch zu Problemen führen, wie sich jetzt in den USA (New York) zeigt.

Der erste Patient war ein paralytischer Polio-Fall in Rockland County. Es handelt sich wohl um einen Mann aus einer religiös bedingten Impfverweigerer Community. Deshalb war er wohl ungeschützt und konnte sich mit dem impfstoffbasierten Virus infizieren. Nach dem Nachweis von Polio in Abwasserproben Anfang Juni in Rockland County wurde das Virus nun auch in Abwasserproben von Juni und Juli an zwei geografisch unterschiedlichen Orten in Orange County und in Juli-Proben aus Rockland County nachgewiesen.

Eine Sequenzanalyse durch die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hat zudem laut Gesundheitsbehörden ergeben, dass sieben positive Proben sowohl aus Rockland County (drei) als auch aus Orange County (vier) genetisch mit dem zuvor bei einem Einwohner von Rockland County festgestellten Einzelfall von paralytischer Kinderlähmung zusammenhängen.

Diese Ergebnisse seien ein weiterer Beweis für die lokale - und nicht internationale - Übertragung eines Poliovirus, das zu Lähmungen führen kann, und für eine mögliche Ausbreitung in der Gemeinschaft, so die lokalen Behörden. Unterstrichen wird die Dringlichkeit, dass sich jeder Erwachsene und jedes Kind in New York impfen lassen müsse, insbesondere im Großraum New York. Das NYSDOH (New York State Department of Health) werde außerdem in Zusammenarbeit mit dem CDC die aktiven, laufenden Bemühungen zur Überwachung des Abwassers fortsetzen.

Die staatliche Gesundheitsbeauftragte in New York, Dr. Mary T. Bassett, betonte: „Aufgrund früherer Polioausbrüche sollten die New Yorker wissen, dass auf jeden beobachteten Fall von paralytischer Kinderlähmung Hunderte weiterer Infizierter kommen können.“ In Verbindung mit den neuesten Abwasserbefunden betrachtet das Ministerium den einzelnen Poliofall nur als die Spitze des Eisbergs einer weitaus größeren möglichen Ausbreitung.

Es wurde darauf hingewiesen, dass die jüngsten Umweltbefunde nicht darauf hindeuteten, dass die in Rockland County identifizierte Person die Quelle der Übertragung war, und dass die Untersuchung des Ursprungs des Virus noch nicht abgeschlossen sei. Die Behörden weisen darauf hin, dass sich alle ungeimpften New Yorker, einschließlich Kinder bis zum Alter von 2 Monaten, Schwangere und Personen, die ihre Polio-Impfserie noch nicht abgeschlossen haben, sofort impfen lassen sollten. Dass dies nötig ist, zeigen die Impfquoten: Mit Stand vom 1. August 2022 liege die Polio-Impfrate in Rockland County bei 60,34 Prozent und in Orange County bei 58,68 Prozent, verglichen mit dem landesweiten Durchschnitt von 78,96 Prozent bei Kindern, die vor ihrem zweiten Geburtstag drei Polio-Impfungen erhalten haben.

Polio ist eine schwere und lebensbedrohliche Krankheit. Was die Krankheit so bedrohlich macht, ist die leichte Mensch-zu-Mensch-Übertragung. Ein Infizierter kann das Virus auch dann übertragen, wenn er nicht erkrankt ist. Dementsprechend bereitet vor allem die asymptomatische Ausbreitung den örtlichen Gesundheitsbehörden große Sorgen. Auf der Grundlage von Erkenntnissen aus früheren Polioausbrüchen schätzen die Behörden, dass auf jeden beobachteten Fall von paralytischer Polio Hunderte von Infizierten kommen können.

Die Symptome der Kinderlähmung, die leicht und grippeähnlich sein können, können bis zu 30 Tage dauern, bis sie auftreten, und während dieser Zeit kann eine infizierte Person das Virus an andere weitergeben. Einige Poliofälle können zu Lähmungen oder zum Tod führen. Nach Angaben der WHO sterben 5-10 % der gelähmten Personen, wenn ihre Atemmuskulatur gelähmt wird.

Quelle: New York Department of Health

Artikel teilen

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige