Paul-Ehrlich-Institut

Bisher 17 Millionen Grippe-Dosen freigegeben

Mit Beginn der Impfsaison gegen die echte Virusgrippe im Oktober hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) 17 Millionen Dosen Grippeimpfstoff (Stand 04.10.2019) freigegeben. Das sind bereits jetzt 1,3 Millionen Dosen mehr als in der gesamten Grippesaison des Vorjahres.

 

Grippeimpfung

Bereits jetzt sind 1,3 Millionen Dosen mehr als in der gesamten Grippesaison des Vorjahres freigegeben worden. | Tino Neitz - stock.adobe.com

Für die Saison 2019/2020 hat das PEI für eine ganze Reihe von Grippeimpfstoff-Produkten die Stammanpassung genehmigt. Diese Impfstoffe dürfen nun nach Chargenfreigabe durch das PEI verkauft und angewendet werden. Bei den freigegebenen Impfstoffchargen handelt es sich bisher ausnahmslos um tetravalente Grippeimpfstoffe: Diese entsprechen der von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Stammzusammensetzung für die diesjährigen Grippeimpfstoffe und enthalten Komponenten von vier Virusstämmen, die laut WHO-Vorhersage in der nördlichen Hemisphäre kursieren werden. Die tetravalenten Grippeimpfstoffe sind daran zu erkennen, dass der Name des Impfstoffs die Ergänzungen "tetra" sowie die Jahreszahl "2019/2020" enthält. Grippeimpfstoffe sind mit der genehmigten Stammanpassung immer nur für eine Saison gültig.

Grippe

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der zweiten Kalenderwoche 2019 leicht gestiegen, die Werte des Praxisindex lagen in der zweiten Kalenderwoche 2019 im Bereich geringfügig erhöhter ARE-Aktivität.

weiterlesen

Bei der Mehrzahl dieser Grippeimpfstoffe handelt es sich um inaktivierte Impfstoffe, die nur die für einen Schutz vor der Virusgrippe notwendigen Komponenten von vier Virusstämmen enthalten. Daneben steht ein Lebendimpfstoff mit abgeschwächten Impfviren aller vier Stämme zur Verfügung. Die Influenzaimpfstoffe unterscheiden sich im Hinblick auf die Darreichungsform sowie die Altersgruppe, für die sie zugelassen sind. Inaktivierte Impfstoffe werden per Spritze verabreicht, der abgeschwächte Lebendimpfstoff als Nasenspray. Der Lebendimpfstoff ist nur für Kinder und Jugendliche im Alter von zwei bis einschließlich 17 Jahren zugelassen.

Zeitliche Verzögerung wurde aufgeholt

In dieser Saison steht außerdem ein Grippeimpfstoff zur Verfügung, für den die Virusstämme in Zellkulturen und nicht in Hühnereiern vermehrt werden, bevor sie inaktiviert und aufgereinigt als Impfstoffkomponenten eingesetzt werden. Er ist insbesondere auch für Personen mit schwerer Hühnereiweißallergie geeignet. Personen, die nur mit leichten Symptomen auf den Konsum von Hühnereiweiß reagieren, können dagegen mit allen zugelassenen Influenzaimpfstoffen geimpft werden.

In diesem Jahr hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen einer Unklarheit bei einem der vier Virusstämme die empfohlene Zusammensetzung der Grippeimpfstoffe einen Monat später als bisher üblich bekannt gegeben. Diese zeitliche Verzögerung haben die Hersteller und das PEI aufgeholt. "Wir haben im Paul-Ehrlich-Institut die diesjährige Anpassung der Impfstoffe an die Influenzavirusstämme, die wahrscheinlich kursieren werden, unmittelbar nach deren Einreichung bearbeitet und genehmigt. Die Hersteller haben direkt mit der Impfstoffherstellung begonnen. Daher konnten wir auch zu einem frühen Zeitpunkt mit der Chargenfreigabe beginnen, sodass dem Markt jetzt schon große Mengen an Impfstoffen zur Verfügung stehen", so Prof. Klaus Cichutek, Präsident des PEI.

 

Aktuelle Informationen zu den verschiedenen Grippeimpfstoffen, wie beispielsweise die Namen der Grippeimpfstoff-Produkte mit genehmigter Stammanpassung, deren Altersindikationen, die Impfstoffzusammensetzung in dieser Grippesaison sowie zur Anzahl der vom PEI freigegebenen Impfstoffdosen bietet das PEI hier.

 

Quelle: PEI, 07.10.2019