Premium Über den positiven Umgang mit Mobilität

Aus der Praxis für die Praxis (8)

Mobilität bezeichnet die Fähigkeit, sich zu bewegen und verschiedene Haltungen einzunehmen. Wer schon einmal Rückenschmerzen oder Knieprobleme hatte, weiß dies sehr zu schätzen.

Aus der Praxis für die Praxis (8)

Schnell, viel, effektiv – das ist das Credo der mobilen Zeit. | © visitberlin.de/Meise

Doch in der Umgangssprache meinen wir meist vor allem die örtliche Mobilität. So wie bei meiner Arbeit: Vorgestern war ich in Freiburg, übermorgen bin ich in Leipzig. Im Zug packe ich als Erstes meinen Laptop aus, das Handy liegt im besten Fall auf lautlos gestellt in meiner Tasche, in den Ohren stecken Kopfhörer für Musik vom iPod. Es ist zwar Entspannungsmusik, doch es ist gleichzeitig eine Information, die mein Gehirn verarbeiten muss. Der ICE fährt so schnell, dass die Augen kaum mitkommen. Die Klimaanlage läuft, Menschen lärmen, es wackelt, ich arbeite. Mancher würde nebenbei noch essen.

Schnell, viel, effektiv – das ist das Credo der mobilen Zeit. Fernreisen, Fernbeziehungen, Fernweh. Kaum sind wir angekommen, wollen wir weiter, mehr, anderes, das Nächste. Sowohl beruflich als auch privat. Das Reisen in Zug, Flugzeug oder Auto ist natürlich viel komfortabler als in der Kutsche. Wir können die ganze Welt real oder im Internet entdecken.

Den kompletten Beitrag können DVTA-Mitglieder und Abonnenten nach der Registrierung abrufen. 

Entnommen aus MTA Dialog 10/2019

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten