Ernährungsmedizin

Auch an Weihnachten auf die Ernährung achten

Auf das Schlemmen an Weihnachten verzichten muss man nicht. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (DGEM) empfiehlt jedoch, auch am Jahresende auf eine bewusste und gesunde Ernährung zu achten.

Weihnachtsessen

In vielen Haushalten wird zu den Feiertagen Fleisch serviert – Gans, Ente, Wild etc. | karepa - stock.adobe.com

Die Weihnachtssüßigkeiten stapeln sich in den Supermärkten, abends gibt es Glühwein zum Weihnachtsfilm und das große Festessen mit der Familie wird ebenfalls geplant. In der Advents- und Weihnachtszeit lassen es sich viele Menschen kulinarisch gut gehen. Auf die Zusammensetzung sowie Menge der verzehrten Lebensmittel wird dabei häufig nicht geachtet. Nach den Feiertagen macht sich die Schlemmerei nicht nur auf der Waage, sondern häufig auch bei den Cholesterin- und Blutzuckerwerten bemerkbar. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (DGEM) empfiehlt, auch am Jahresende auf eine bewusste und gesunde Ernährung zu achten.

Ernährungstherapie

Radioonkologen empfehlen frühzeitig eine ernährungsmedizinische Beratung für Patienten. Aktuelle Studien zeigen, wie eine rechtzeitige und individuelle ernährungsmedizinische Betreuung den Therapieerfolg positiv beeinflussen und die Lebensqualität der Krebspatienten verbessern kann.

weiterlesen

Üppiges Essen und fehlende Bewegung in der Vorweihnachtszeit sowie während der Feiertage bleiben nicht ohne Auswirkung auf den Stoffwechsel. Laut einer dänischen Studie, die den Gesundheitszustand von 25.764 Dänen im Alter von 20 bis 100 Jahren untersucht hat, sind die Cholesterinwerte nach Weihnachten und Neujahr oft erhöht. Der Gesamt-Cholesterol-Wert lag nach Weihnachten um 15 Prozent höher als im Sommer, der LDL-Wert – das schlechte Cholesterin – sogar um 20 Prozent. „Das sind beachtliche Werte – vor allem wenn man bedenkt, dass hohe Cholesterinwerte ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt sind“, sagt Prof. Dr. oec. troph. Dr. med. Anja Bosy-Westphal, Präsidentin der DGEM.

Körperliche Aktivität ist besonders wichtig

Auf das Schlemmen an Weihnachten verzichten müsse man nicht, ausreichend körperliche Aktivität sei dann jedoch besonders wichtig. Neben den kulinarischen Genüssen sollte daher zur Weihnachtszeit unbedingt ausgiebig Bewegung dazugehören, zum Beispiel in Form langer Spaziergänge nach dem Essen. Risikofaktoren wie ein hoher Blutzuckerspiegel nach den Mahlzeiten werden dadurch gesenkt, und Bewegung ist auch für das psychische Wohlbefinden förderlich.

In vielen Haushalten wird zu den Feiertagen Fleisch serviert – Gans, Ente, Wild oder ganz klassisch Würstchen mit Kartoffelsalat. Laut dem 14. DGE-Ernährungsbericht hat der Konsum von Rind-, Kalbs- und Geflügelfleisch in Deutschland in den letzten Jahren zugenommen. Im Jahr 2018 wurden pro Kopf 60 Kilogramm Fleisch verzehrt. Zum Vergleich: Gemüse wurde in einer Menge von 100 Kilogramm verzehrt. „Auf dem Speiseplan sollte deutlich mehr Gemüse und dafür weniger Wurstwaren und Fleisch stehen“, so Bosy-Westphal.

Fleisch und Wurstwaren nur in geringen Mengen essen

Da Fleisch und vor allem Wurstwaren reich an gesättigten Fettsäuren sind, sollten sie nur in kleinen Mengen von maximal 300 bis 600 g pro Woche gegessen werden. „Ein geringerer Verzehr tierischer Produkte wirkt sich nicht nur positiv auf die Gesundheit aus, sondern ist auch förderlich für Umwelt und Klima“, betont die Expertin. Viele Festtagsgerichte kommen sehr gut ohne Fleisch aus. Besonders Vorspeisen wie Suppen und Gemüsegerichte lassen sich gut fleischlos zubereiten. Auch Fischgerichte wie gebratene Forelle oder gedünsteter Lachs sind eine schöne Alternative zur Weihnachtsgans – dazu reichlich Salat und Gemüsebeilagen.

 

Literatur:

  1. Signe Vedel-Krogha,b, Camilla J. Kobyleckia,b, Børge G. Nordestgaarda,b,c, Anne Langsted: The Christmas holidays are immediately followed by a period of Hypercholesterolemia. In: Atherosclerosis 2018. doi.org/10.1016/j.atherosclerosis.2018.12.011  
  2. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (2020): 14. DGE-Ernährungsbericht

 

Quelle: DGEM, 10.12.2020