Premium Bildgebende Verfahren

Anomalien und Normvarianten: Skelettale Veränderungen 3.25

Persistierende Wirbelkörperrandleisten
Hans-Joachim Thiel
Titelbild zum Fachbeitrag über Bildgebung bei persistierenden Wirbelkörperrandleisten
Röntgenaufnahme der LWS seitlich: sehr gut abgrenzbare persistierende ventrokraniale Apophysen von LWK 4 und 5 (Pfeile) © H.J. Thiel
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Die Wirbel durchlaufen in ihrer physiologischen Entwicklung komplexe Stadien mit Anlage verschiedener Knochenkerne und primärer sowie sekundärer Ossifikationszentren. Die Reifung und Verknöcherung der Halswirbelsäule ist etwa mit 10 Jahren abgeschlossen, in den anderen Wirbelsäulenabschnitten kann es bis etwa Mitte der 20er-Jahre dauern.

Zusammenfassung

Die persistierende Wirbelkörperrandleiste ist eine mögliche Läsion der Wirbelendplatten. Sie stellt eine Normvariante dar. Neben Diskusdegenerationen tritt sie gehäuft bei Athleten auf.

Schlüsselwörter: Persistierende Wirbelkörperrandleisten, Endplattenläsion, Röntgen, CT, MRT

Abstract

Anterior limbus vertebrae (ALV) is one kind of endplate lesion. It is a variant of regular development. Athletes have a high prevalence of disk degeneration and ALV.

Keywords: Anterior limbus vertebra, endplate lesion, x-ray, CT, MRI

DOI: 10.53180/MTADIALOG.2022.0278

 

Entnommen aus MTA Dialog 4/2022

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige