Premium Diastematomyelie

Anomalien und Normvarianten – Skelettale Veränderungen 3.18

Die Diastematomyelie ist eine relativ selten vorkommende, okkulte spinale Anomalie, die zur Split-Cord-Malformation gehört [1, 9, 10]. Es werden 2 Typen unterschieden.

Anomalien und Normvarianten – Skelettale Veränderungen 3.18

Abb. 1.1: MRT T1 TSE koronar (1,5 T): Diastematomyelie, beginnend BWK 12 mit Zweiteilung des Conus medullaris (Pfeile) | © HJ Thiel

Zusammenfassung

Die Diastematomyelie ist eine komplette oder partielle Teilung des Rückenmarks in 2 Teile, jeweils mit eigenem Zentralkanal und umgebender Pia. Patienten mit 2 Duraschläuchen gehören zum Typ 1 der Diastematomyelie, die mit nur einem angelegten Duralschlauch zum Typ 2. Die Anomalie kann auch erst im fortgeschrittenen Alter entdeckt werden.

Schlüsselwörter: Diastematomyelie, Röntgen, CT, MRT

Abstract

Diastematomyelia is complete or partial sagittal splitting of the spinal cord into 2 hemicords, each with its own central canal and pia surrounding it. Patients with double dural tubes have type 1 and patients with single dural tube have type 2 of diastematomyelia. At advanced age diastematomyelia can be first discovered.

Keywords: diastematomyelia, x-ray, CT, MRI

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2021.0190

 

Entnommen aus MTA Dialog 3/2021

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten