Premium Uterus bicornis

Anomalien und Normvarianten: Interne Veränderungen 2.12

In der Embryonalphase fusionieren die paarig angelegten Müller’schen Gänge in der 10.–17. Schwangerschaftswoche zum Uterus, bilden die Zervix, Tuba uterina und die oberen zwei Drittel der Vagina [4]. Pathologische Veränderungen der Müller’schen Gänge können zu Anlagestörungen des Uterus führen. Es können aber auch bereits ab der 6. Woche der Embryogenese Störungen der uterinen Entwicklung Fehlbildungen zur Folge haben [15, 17].

Anomalien und Normvarianten: Interne Veränderungen 2.12

Abb. 2.1: Koronares MRT (T2 TIRM, 1,5 T): symmetrischer Uterus bicornis (Pfeile) | © HJ Thiel

Zusammenfassung

Das Vorkommen uteriner Malformationen in der Bevölkerung liegt bei 2–4 %. Sie können zu Fertilitätsproblemen und Komplikationen während der Schwangerschaft führen. Es gibt zahlreiche urogenitale Anomalien, die mit einem Uterus bicornis assoziiert sind.

Schlüsselwörter: Uterus bicornis, MRT

Abstract

The prevalence of uterine malformations in the general population is 2–4 %. The incidence of uterine malformations leads to impaired fertility and obstetric complications. There are many congenital urogenital anomalies that are associated with the uterus bicornis.

Keywords: Uterus bicornis, MRI

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2021.0526

 

Entnommen aus MTA Dialog 7/2021

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten